KURTs Gastro-Spezial

So einfach geht Strandurlaub: Der Bernsteinsee lockt mit Strand-Lounge, Restaurant und Beachclub nach Stüde

Malte Schönfeld Veröffentlicht am 25.07.2021
So einfach geht Strandurlaub: Der Bernsteinsee lockt mit Strand-Lounge, Restaurant und Beachclub nach Stüde

Im Hintergrund der weiße Strand, nebenan die Palmen, vor einem das Jägerschnitzel mit Pommes – Restaurant-Mitarbeiter Nils Pagel (vorne) und Küchenchef Fabian Schröter (links) verwöhnen ihre Gäste.

Foto: Çağla Canıdar

Im Landkreis Gifhorn gibt es viele einzigartige Orte. Sie liegen in der Stadt, verteilen sich in den Dörfern, in den Wäldern, am Wegesrand. Manchmal liegen sie aber auch ganz offen vor einem. Einer dieser einzigartigen Orte ist der Bernsteinsee in Stüde. Der See, der Strand und der Wald – ein Naturschauspiel der Extraklasse. Doch das ist nicht der einzige Grund, weshalb sich ein ausgiebiger Besuch lohnt. „my Bernsteinsee“ heißt jetzt die Gastronomie, die das Restaurant, die neue Strand-Lounge und den coolen Beachclub umfasst – dort findet sich für jede und jeden der richtige Platz.

Inmitten von Wald-, Heide- und Moorlandschaft liegt der fast 10 Hektar große Bernsteinsee, der 1971 beim Bau des Elbeseitenkanals entstand. Seitdem ist er eines der beliebtesten Ausflugsziele nicht nur für Menschen im Landkreis Gifhorn, sondern auch von vielen Interessierten aus aller Welt. Die einzigartige Flora dieser Region verströmt eine niedersächsische Ruhe genauso wie eine fast mediterrane Urlaubsstimmung. Und da kommt das Konzept von my Bernsteinsee ins Spiel.

„Das Ganze soll etwas Leichtes kriegen“, sagt Christoph Neumann und wandelt durch die neue Strand-Lounge. Monatelang hat der Umbau gedauert, jetzt steht der Restaurant-Chef in den fertigen Räumlichkeiten. „Es war die Idee, ein Beach- und Urlaubsgefühl einzufangen und auszustrahlen.“

Die Wände sind in warmem Weiß gestrichen, die Möbel hell. Wegweiser aus Holz, sie sehen aus wie von Mittagssonne und Salzwasser ausgeblichene Planken, führen durch die Räume. Weinkisten sind aufgestapelt, kleine Pflanzen tragen zur Gemütlichkeit bei. Im Buffet-Raum dasselbe: wiederkehrende Elemente wie Treibholz, ein Gefühl von „am Strand sein“. Der Look ist frisch, aber das ausgelöste Gefühl sitzt tief in einem drin.

Montags ist auf der Terrasse des Bernsteinsees Schnitzeltag. Dazu passt am besten ein frisch gezapftes Gilde.

Foto: Çağla Canıdar

Eine Etage höher ist das Restaurant, das dieses Gefühl aufgreift. Spiegel in Bullaugenform, daneben die riesige Fensterfront, die eben ganz wirklich den Blick auf den Bernsteinsee eröffnet. Runde Dekoration auch in der Fensterbank. „Wir wollten die eckige Fachwerk-Optik durchbrechen“, sagt Christoph Neumann. Seile, gewundene Taue, offene Glühbirnen, der Boden ist aus Holz, die Pfeiler in den Wänden sind aus Holz, die Stühle ebenso. „Wir fangen eine bestimmte Stimmung ein“, erklärt der Restaurant-Chef und ergänzt: „Es muss nicht immer konkret sein.“

Konkret wird es dagegen bei der Kulinarik. Da gibt es Vorspeisen zum gemeinsamen Genießen wie eine Antipasti-Platte oder die Seaside-Platte mit Variationen von Lachs, Matjes und Forelle. Zu den Klassikern im Hauptgang gehören das Schnitzel Wiener Art, das überbackene Schnitzel Bernsteinsee, ein Veggieburger und die sogenannte Manta-Platte, also eine Riesenbockwurst mit hausgemachter Currysauce, Farmersalat und Steakhouse Pommes. „Unsere Gerichte sind frisch, qualitativ top und mit Liebe gemacht“, betont Christoph Neumann und verweist zudem auf den Schnitzeltag, an dem immer montags alle Schnitzel 14,90 Euro kosten. „Und wer nach dem ersten Gang noch hungrig ist, der bekommt die folgenden Schnitzel kostenfrei obendrauf“, vermeldet der Restaurant-Chef.

Noch deftiger wird es durch die Gerichte vom Grill: Egal ob Rumpsteak, Grillspieß oder 350 Gramm Spareribs, da wird noch jeder Kunde und jede Kundin satt. Und wem das zu viel Fleisch ist, der kann auf zwei Varianten Ofenkartoffeln zurückgreifen. Hinzu kommen Eisbecher, zum Nachmittag Kuchen und verführerisch gefüllte Waffelkreationen und natürlich spezielle Mini-Portionen für Kinder.

Die Kombi geht natürlich auch: Zu deftigen Bratkartoffeln ein erfrischendes Gezapftes.

Foto: Çağla Canıdar

Bei dieser Menükarte dürfte kein Wunsch offenbleiben. Das überträgt sich eben auch auf den gesamten Bernsteinsee und seine Vielzahl an Angeboten. „Der Gedanke soll sein: Der Gast findet seinen Platz am Bernsteinsee – ob in der Strand-Lounge oder im Beachclub, ob bei Hochzeitsfeiern oder Firmenevents.“ my Bernsteinsee eben.

Ein besonderes Augenmerk wird in der Sommerzeit natürlich vor allem auf die große Strandterrasse gelegt, auf der in den Wintermonaten noch das Wohnmobil-Dinner organisiert war. Dort finden sich mittlerweile wieder etliche Sitzmöglichkeiten mit reichlich Abstand, eingerahmt von Palmen und der wohligen Brise, die vom See hinüberzieht. Der Blick auf das Wasser, vor einem das gegrillte Doradenfilet und ein kühles gezapftes Gilde-Bier – viel schöner geht es nicht. Eine neue Anschaffung sind obendrein die Bubbles, die auf der Terrasse stehen. Sie gewähren den Gästen Schutz vor Wind und kühlen Temperaturen, wenn der Sonnenuntergang naht – ideal, um auch im Spätsommer und Herbst die Aussicht auf den See genießen zu können.

Die kleinen Auszeiten und Genussmomente am Bernsteinsee sind durch das neue Konzept my Bernsteinsee so vielseitig und wandlungsfähig wie nie zuvor. „Wir können die Locations flexibel nutzen“, bekräftigt Restaurant-Leiter Neumann. Wenn also für den einen Tag eine Hochzeit geplant ist, stehen Besuchern oder Hotelgästen andere Bereiche offen. Außerdem startet im Sommer der Beachclub, unten an der Wasserski- und Wakeboard-Anlage, wo es frisches, gesundes Sommerfood wie Bowls und coole Drinks gibt. Sonne tanken im weißen Sand – so geht Strandurlaub im Landkreis Gifhorn.

my Bernsteinsee
Bernsteinallee 5, Stüde
Mo. & Fr. – So. 12 bis 20 Uhr
restaurant@bernsteinsee.com
www.my-bernsteinsee.com