Schützenfest in Gifhorn

Wir feiern endlich wieder Schützenfest - Gifhorn begeht seine fünfte Jahreszeit vom 16. bis zum 19. Juni

Marieke Eichner, Bastian Till Nowak Veröffentlicht am 13.06.2022
Wir feiern endlich wieder Schützenfest - Gifhorn begeht seine fünfte Jahreszeit vom 16. bis zum 19. Juni

Die Gifhorn-Farben Blau und Rot sind überall – denn endlich, endlich, endlich dürfen wir wieder unser großes Schützenfest feiern. Am Donnerstag, 16. Juni, geht‘s mit der Eröffnung auf dem Marktplatz los.

Foto: Michael Uhmeyer

Vier Tage freudiger Ausnahmezustand verspricht das Schützenfest 2022 nach zweijähriger Coronapause. Eröffnet wird Gifhorns Traditionsfest am Donnerstag – Königsschießen, Proklamation und Fackelumzug folgen. Der Samstag steht ganz im Zeichen des Kinderschützenfestes. Und zum großen Umzug am Sonntag freuen sich die Schützinnen und Schützen auf viele Spalierstehende. Der Rummel auf dem Schützenplatz ist an allen vier Tagen geöffnet.

„Endlich, wir haben lange genug darauf warten müssen und ehrlich gesagt, es hat wirklich etwas gefehlt. Aber jetzt wird wieder gefeiert“, jubiliert nicht nur Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich. Auch Karsten Ziebart, Major des Uniformierten Schützenkorps (USK), sagt: „Wir freuen uns und sind gespannt, wie groß die Antrittsstärke sein wird.“ Der Major des Bürgerschützenkorps (BSK) Carsten Gries blickt mit ebenso viel Spannung auf das Königsschießen: „Das USK und das BSK pflegen eine gute Freundschaft – bis Donnerstag“, kommentiert er scherzhaft. „Eine frotzelnde Konkurrenz.“ Karsten Ziebart ergänzt: „Bei Ausruf des Königs gilt aber wieder die Freundschaft. Wir sind zwei Korps – aber haben einen gemeinsamen König.“ Dass sich beide so gut verstehen sei, was das Gifhorner Schützenwesen ausmache, da sind sich beide einig. „Das ist Eintracht und Bürgersinn.“

Mehr als 1000 Tage im Amt: 1. Andermann Robert Schimanski (von links), Schützenkönig Andreas Erhardt, 2. Andermann Wolfgang Schwark und 3. Andermann Andreas Vogt warten auf Ablöse.

Foto: Michael Uhmeyer

„In der langen Geschichte des Schützenwesens gab es sicherlich nur wenige Situationen wie diese“, zählt Bürgermeister Nerlich auf: „Ein Schützenkönig, der über 1000 Tage Schützenkönig war, ebenso wie die Damenkönigin, der Jungkönig und die Kindermajestäten. Und – eine weitere Besonderheit – die Proklamation des 250. Schützenkönigs in diesem Jahr. Wobei es insgesamt noch viel mehr Schützenkönige gab, aber namentlich bekannt sind uns nur diese.“

Bei den Feierlichkeiten des USK gibt es eine kleine Änderung: „Ich habe mir in den Kopf gesetzt, den Saal genauso zu schmücken wie zum Maiball“, verrrät Karsten Ziebart. „Wir werden also um 90 Grad gedreht einmarschieren.“ Cocktailbar und Theke werde es im Saal geben. „Der Maiball war eine super Party – das wollen wir genauso machen!“

Außerdem entfallen das Böllerschießen und das abschließende Feuerwerk. „Auch wenn es kein Feuerwerk geben wird, werden wir am Sonntag ab 19 Uhr zusammen im Biergarten sitzen“, freut sich Karsten Ziebart schon. In der Vergangenheit war das Motto: Warten auf das Feuerwerk. „Nun warten wir eben gemeinsam auf Montag“, lädt der USK-Major beschwingt ein. „Wer dann noch Lust hat, den bitten wir in den BSK-Saal zum gemeinsamen Feiern und Spaß haben.“

Der Rummel lockt mit mehreren Nervenkitzelattraktionen auf den Gifhorner Schützenplatz – und selbstverständlich gibt‘s auch viele Leckereien.

Foto: Michael Uhmeyer

Großer Publikumsmagnet des Schützenfestes ist zweifelsohne der Rummel. „Gastronomisch setzen wir dabei auf altbewährte Zugpferde“, so Serina Hoffmann, die neue Chefin des Gifhorner Kulturbüros. Gastronom Sven Wiese ist sowieso mit seinem Biergarten auf dem Schützenplatz angesiedelt, außerdem wird es Pizza, Burger, Bratwurst, Eis, Mandeln, Schmalzkuchen und andere Naschereien geben – um nur einige Schlaglichter zu nennen. Insgesamt werden fast 20 verschiedene Stände mit Leckereien locken „Auch ein Langos-Stand ist in diesem Jahr erstmalig dabei.“

Für Spiel, Spaß und eine Verdauungs-Fahrt gibt’s mehr als 15 Anlaufstellen auf dem Rummelplatz. Die bekannten Kinderfahrgeschäfte sind wieder mit dabei, ebenso Pfeil- und Ballwurf-Buden, Autoskooter und Musikexpress. Breakdancer und Devil Dance werden sicher auch in diesem Jahr die Wagemutigen anziehen. „Neu ist der Rock & Roll“, verkündet Serina Hoffmann. „Wer nach Autoskooter und Breakdancer noch kann, holt sich hier den Adrenalinschub.“ Zwei Greifarme schleudern die Gäste in frei drehenden Gondeln bis zum Überschlag durch die Luft.

Monika Kopatzki wurde 2019 zur amtierenden Stadtkönigin proklamiert, Dominik Gogolin zum Jungkönig. Wer wird‘s diesmal?

Foto: Michael Uhmeyer

Fester Bestandteil und ein wahres Highlight des Schützenfestes ist natürlich der große Festumzug am Sonntag. „Je mehr Familien Spalier stehen, desto besser die Stimmung“, findet Serina Hoffmann. „In diesem Jahr wird nicht mehr durch die Hindenburgstraße und Fallerslebener Straße marschiert.“ Der Umzug bewegt sich vom Marktplatz um die St. Nicolai-Kirche, auf der Konrad-Adenauer-Straße in Richtung Xanthistraße, wieder über den Marktplatz und auf dem Steinweg in Richtung Schillerplatz. Über die Allerstraße, die Oldaustraße und die Poststraße geht’s auf die Braunschweiger Straße, wieder auf den Schillerplatz und auf den Steinweg. Durch die Bodemannstraße bewegt sich der große Festumzug in die Lindenstraße, von dort aus in die Rathausstraße und auf dem Steinweg in Richtung Marktplatz, um schließlich über Cardenap, Lüneburger und Celler Straße auf den Schützenplatz zu gelangen.

Schützenfest feiern, während in der Ukraine der Krieg tobt? „Hätten wir nicht besser das Schützenfest ausfallen lassen sollen? Auch diese Stimmen gab es“, verrät Bürgermeister Matthias Nerlich. Aber: „Wir haben uns bewusst gegen eine Absage entschieden. Denn das Schützenwesen in Gifhorn steht in der Tradition jenes Gifhorner Landwehrbataillons, das in der Schlacht von Waterloo gegen Napoleon und für Frieden und Freiheit gekämpft hat.“

Auch mit unserem Motto „Eintracht und Bürgersinn“ setzen wir Gifhornerinnen und Gifhorner ein Zeichen: „Wir stehen zusammen, wir überwinden Konflikte, wir sind solidarisch“, so Bürgermeister Nerlich – „in Gifhorn und mit den Menschen in unserer ukrainischen Partnerstadt Korssun-Schewtschenkiwskyj“.

Schützenfest in Gifhorn
Do. bis So., 16. bis 19. Juni
Marktplatz und Schützenplatz

Das volle Programm: Gifhorn feiert Schützenfest

Do. 16.06.
10.10 Uhr: Antreten der beiden Schützenkorps auf dem Marktplatz
10.15 Uhr: Fahnenausmarsch aus dem Rathaus
Im Anschluss: Eröffnung des Schützenfestes durch BürgemeisterMatthias Nerlich
Im Anschluss: Umzug über den Marktplatz, um die St. Nicolai-Kirche, Steinweg, Schillerplatz, Braunschweiger Straße, Poststraße, Oldaustraße, Kreuzung Schillerplatz, Bodemannstraße, Lindenstraße, Rathausstraße, Steinweg und Marktplatz
13.10 Uhr: Antreten der beiden Schützenkorps auf dem Marktplatz
13.15 Uhr: Fahnenausmarsch aus dem Rathaus
Im Anschluss: Umzug über den Marktplatz, um die St. Nicolai-Kirche, Cardenap, Rathaus-Innenhof, Konrad-Adenauer-Straße, am Mühlenquartier vorbei um die Liedtkesche Eiche, Cardenap, Lüneburger Straße, Celler Straße, Schützenstraße und Einmarsch in die Säle
14 Uhr: Königstafel im Großen Saal der Stadthalle Gifhorn – nicht öffentlich
15 Uhr: Königsschießen im Schießstand der Stadt Gifhorn auf dem Schützenplatz. Scheibenausgabe bis 19 Uhr – nicht öffentlich
19.30 Uhr: Platzkonzert der Heidemusikanten (BSK) und der Trachtenkapelle St. Barbara (USK) zwischen den beiden Sälen
19.45 Uhr: Ratssitzung zum Auswerten des Königsschießens in der Stadthalle – nicht öffentlich
20.45 Uhr: Königsproklamation zwischen Stadthalle und Bürgerschützensaal
Im Anschluss: Fackelumzug über die Schützenstraße, Allerstraße, Schillerplatz, Steinweg und Marktplatz
Im Anschluss: Königsumtrunk im Ratssaal des Gifhorner Rathauses mit Verleihung des Königsordens an den neuen Schützenkönig und der Orden an die Andermänner – nicht öffentlich
23 Uhr: Führen des Königs zur Kaffeetafel in der Stadthalle oder im Bürgerschützensaal

Fr. 17.06.
10.10 Uhr: Antreten der beiden Schützenkorps auf dem Marktplatz
10.15 Uhr: Fahnenausmarsch aus dem Rathaus
Im Anschluss: Umzug über den Marktplatz, um die St. Nicolai-Kirche, Steinweg, Schillerplatz, Braunschweiger Straße, Poststraße, Goethestraße, Allerstraße, Schillerplatz, Steinweg und Marktplatz
13.10 Uhr: Antreten der beiden Schützenkorps auf dem Marktplatz
13.15 Uhr: Beginn des Schießens und Tanz mit den „Alpencaballeros“
Im Anschluss: Umzug über den Marktplatz, um die St. Nicolai-Kirche, Cardenap, Lüneburger Straße, Celler Straße und Schützenstraße
14.15 Uhr: Schützenfest-Tafel im Bürgerschützensaal (BSK) und in der Stadthalle (USK) – nicht öffentlich
15 Uhr: Schießen auf die Freitagswiese im Schießstand der Stadt Gifhorn auf dem Schützenplatz – nur für Mitglieder von USK und BSK
20 Uhr: Schützenbälle in beiden Sälen

Sa. 18.06.
13 Uhr: Antreten zum Kinderschützenfest im Steinweg Höhe Volksbank
13.30 Uhr: Umzug
14 bis 16 Uhr: Kinderschützenfest mit Königs- und Preisschießen mit Lichtpunktgewehren auf dem Schießstand, Spiel und Spaß zwischen der Stadthalle und dem Bürgerschützensaal und Kindertanzen im BSK-Saal
17 Uhr: Preisverleihung im BSK-Saal
17.50 Uhr: Kinderkönigs-proklamation durch den Bürgermeister, die Damenkönigin und den Schützenkönig auf dem Podest vor der Stadthalle
Im Anschluss: Umzug um die Stadthalle und über den Schützenplatz zur Stadthalle und Eisessen für die Preisträger in der Stadthalle

So. 19.06.
13.15 Uhr: Antreten des BSK und seiner Gastvereine in der Fallerslebener Straße
13.45 Uhr: Antreten des USK und seiner Gastvereine auf dem Marktplatz
13.55 Uhr: Fahnenausmarsch aus dem Rathaus
14 Uhr: Großer Umzug der Gifhorner Schützen, Vereine und Verbände über Marktplatz, um die St. Nicolai-Kirche, Konrad-Adenauer-Straße, Marktplatz, Steinweg, Schillerplatz, Allerstraße, Oldaustraße, Poststraße, Braunschweiger Straße, Schillerplatz, Steinweg, Bodemannstraße, Lindenstraße, Rathausstraße, Steinweg, Marktplatz, Cardenap, Lüneburger Straße, Celler Straße und Schützenplatz
15.30 Uhr: Ausklang des Schützenfestes in den beiden Sälen – nicht öffentlich
19.30 Uhr: Party auf der Terrasse und im Biergarten der Stadthalle
20 Uhr: Tanz im Bürgerschützensaal