Fairtrade-Town Gifhorn

Morgen findet Gifhorns offizielle Auszeichnung zur Fairtrade-Town statt - mit einem Fest auf dem Marktplatz

Malte Schönfeld Veröffentlicht am 22.09.2021
Morgen findet Gifhorns offizielle Auszeichnung zur Fairtrade-Town statt - mit einem Fest auf dem Marktplatz

Die Akteurinnen und Akteure der Initiative „Fairtrade-Town Gifhorn“ haben es geschafft: Am Donnerstag, 23. September, folgt die Auszeichnung im Rahmen einer großen Feier auf dem Gifhorner Marktplatz. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen.

Foto: Michael Uhmeyer

Nun ist der Tag gekommen! Am Donnerstag, 23. September, findet auf dem Gifhorner Marktplatz die große Auszeichnungsfeier zur Fairtrade-Town statt. Dann bekommen die Stadt Gifhorn und die Steuerungsgruppe des Projekts die Zertifizierung von Fairtrade Deutschland. Das Programm startet um 17 Uhr. Neben einigen Reden, einer Vorstellungsrunde der teilnehmenden Firmen und Organisationen und musikalischen Beiträgen wird es auch eine Modenschau und leckeres Essen geben – alles fair natürlich.

Kurz zur Klärung: Im Dezember vergangenen Jahres wurde das Projekt angestoßen, anschließend formierte sich eine Steuerungsgruppe, zu der auch KURT gehört. Im Mai wurden die Bewerbungsunterlagen eingereicht, im Juli sendete Fairtrade Deutschland dann die erhoffte Antwort: Ja, es hat geklappt!

Endlich steigt nun die Auszeichnungsfeier. Für den musikalischen Einklang sorgt der Kindergarten St. Altfrid, ehe Bürgermeister Matthias Nerlich die Bürgerinnen und Bürger begrüßt. Im Anschluss folgt die Zertifizierung durch Vertreterinnen und Vertreter von Fairtrade Deutschland, auf die alle gewartet haben. Abschließend bietet der Weltladen eine Laufsteg-Modenschau, um auf Fair Fashion aufmerksam zu machen. Faire Arbeitsbedingungen und Nachhaltigkeit sind besonders in der Modeindustrie bisher keine Selbstverständlichkeit. Doch es gibt bereits viele modische Alternativen. Davon können sich die Gäste vor Ort überzeugen. Darüber hinaus werden verschiedene Kulturbeiträge geboten: der Kindergarten St. Altfried wird singen und auch die Percussion-Gruppe des integrativen Bio-Bauernhofs „Der Hof“ ist dabei.

„Ich denke, die Aktion Fairtrade-Town hat es verdient, wertgeschätzt zu werden“, meint Martin Ohlendorf, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing Gifhorn GmbH (Wista). Zusammen mit Ratsmitglied Rüdiger Wockenfuß übernahm er die Organisation der Steuerungsgruppe, die mittlerweile alleine sieben Gastronomie-Betriebe und 21 Einzelhändlerinnen und -händler zählt.

Eingeladen sind nicht nur die Bürgerinnen und Bürger Gifhorns, Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Steuerungsgruppe und alle Ratsmitglieder, nein, eingeladen sind auch die Weltläden aus der Region. „Wir versuchen, die Familie Fair zu versammeln“, zwinkert Martin Ohlendorf und ergänzt hoffnungsfroh: „Wir können schließlich noch so viel voneinander lernen.“

Besonders stolz ist Organisator Ohlendorf auf die Untergruppen Fair Regional und Fair Banken. Der Grund: Diese Gliederung gehörte nicht zu den Auflagen, sondern formte sich aus der Steuerungsgruppe selbst. „Wir haben festgestellt, dass es bereits viele faire Projekte gibt. Wir haben sie bloß zusammengeführt. Diese Synergie erzeugt ein Feuerwerk“, schwärmt er.

Ein Rahmenprogramm soll es für die Feier auch geben: Der heilpädagogische Bio-Bauernhof „Der Hof“ bietet regionale Suppe und Kartoffeln mit Quark an, Goldschmiedemeisterin Beate Fritz präsentiert ihren fairen Schmuck. Außerdem soll es einen Warenverkauf vom Weltladen geben, warme und kalte Getränke verkauft das Café Aller. Und für die Unternehmen in der Runde ist eine Art Speed-Dating geplant, bei dem sich die Teilnehmer vorstellen können.

Natürlich wird es auch ein Hygienekonzept geben: Die Veranstalter planen mit ungefähr 150 Leuten, 100 Stühle mit jeweils 1,5 Meter Abstand stehen bereit, das abgesperrte Gebiet erreicht man über zwei Eingänge, die 3G-Regel wird kontrolliert.

So steht dem Event nichts mehr im Wege. „Ich denke, das ist ein guter Start“, sagt Martin Ohlendorf. „Wir haben eine Zäsur geschafft.“ Der Wista-Geschäftsführer hofft, dass sich die Strukturen festigen und weiter ausgebaut werden. „Irgendwann wird es uns als Steuerungsgruppe hoffentlich nicht mehr geben.“

Auszeichnung zur Fairtrade-Town:
Donnerstag, 23. September
17 Uhr, Marktplatz
Steinweg, Gifhorn