Stadtgespräch

Die Nerven liegen so blank wie Schlaglöcher - Petitions-Initiator Thomas Neumann fordert Vollsanierung der Wolfsburger Straße

Malte Schönfeld Veröffentlicht am 14.09.2020
Die Nerven liegen so blank wie Schlaglöcher - Petitions-Initiator Thomas Neumann fordert Vollsanierung der Wolfsburger Straße

Die Petition von Initiator Thomas Neumann zur Wolfsburger Straße schlägt gehörig Wellen in unserer beschaulichen Stadt.

Foto: openpetition.de (Screenshot)

Eine Online-Petition des Gifhorners Thomas Neumann auf der Plattform openpetition.de sorgt derzeit für ordentlich Aufmerksamkeit im Internet. Gerichtet ist sie an Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich. Es geht dem Initiator um die Wolfsburger Straße im Süden unserer Stadt, angrenzend an den Eyßelforst, genauer gesagt: um eine Vollsanierung der Wolfsburger Straße. Nichts anderes kommt für ihn überhaupt infrage! Fast 200 Leute zeigten sich mit ihrer Unterschrift bis zum Erscheinen dieses Artikels am Montagnachmittag bereits als Unterstützer der Petition – noch drei Wochen lang kann diese online unterzeichnet und diskutiert werden. Einige Nutzer stimmen in den Ton mit ein: „Frechheit“, „Katastrophe“, „unerträglich“. Die Nerven liegen so blank wie Schlaglöcher!

„Der aktuelle Zustand mit dem Flickenteppich, der ständig erneuert wird, ist unerträglich. Die Wolfsburger Straße ist viel befahren. Eine Fahrt über die Straße gleicht einer Teststrecke mit Hügeln“, ärgert sich Petent Thomas Neumann online. Der Initiator der Petition fordert, „dass sinnvolles mit unseren Steuergeldern finanziert wird, nämlich die sofortige vollständige Sanierung der Wolfsburger Straße“.

Mehr als 80 Kommentare unter der Petition diskutieren den Vorschlag der Petition – und teilen eigene Erfahrungsberichte und Meinungen über die Situation. User und Anwohner Lutz Howe beispielsweise stützt die Sicht von Thomas Neumann und hofft bei einer Vollsanierung auf den Einsatz von Flüsterasphalt. User Jürgen Geier will erkannt haben, dass eine vollständige Sanierung nicht nur die Anwohner und Autofahrer, sondern auch die zuständigen Gremien glücklich machen würde: „Die Wolfsburger Straße ist durch die Überbeanspruchung in den letzten Jahren zerfahren. Alle sind unzufrieden. Die Autofahrer wegen der Holperstrecke. Die Anwohner wegen des stark angestiegenen Lärms, insbesondere bei Fahrzeugen mit leeren Anhängern, und der Vibrationen in den Häusern. Die Verwaltung, weil es laufend Unmutsäußerungen gibt. Dafür gibt es eine vernünftige Lösung, und das ist eine schnelle Komplettsanierung mit Flüsterasphalt.“

Und Userin Astrid Hutmacher geht der Lärm mittlerweile mehr als nur auf die Nerven: „Unsere Möbel im Haus vibrieren. Es ist nicht mehr möglich, bei gekipptem Fenster zu schlafen. Im Garten ist eine Unterhaltung, bis auf sonntags, unmöglich. Dieser Lärm macht definitiv krank.“

Initiator Thomas Neumann selbst will sich bei der Aktion nicht vereinnahmen lassen. So schreibt er in der Petitionsbeschreibung: „Ich gehörte keiner politischen Gruppierung an und distanziere mich auch von solchen. Ich bin ein Bürger Gifhorns und setze mich für alle Bewohner der Stadt Gifhorn ein.“

Hier geht’s zur Petition „Vollständige Sanierung der Wolfsburger Straße“:
openpetition.de/petition/online/vollstaendige-sanierung-der-wolfsburger-strasse