Sport

Traumstart: Fußball-Landesligist SSV Kästorf ist nach zwei Kantersiegen der Tabellenführer - Am Sonntag geht's gegen Eintracht Braunschweig II

Felix Weitner Veröffentlicht am 17.10.2020
Traumstart: Fußball-Landesligist SSV Kästorf ist nach zwei Kantersiegen der Tabellenführer - Am Sonntag geht's gegen Eintracht Braunschweig II

Albert Hajdaraj (am Ball) eröffnete gegen Reislingen bereits nach nicht einmal 120 Sekunden den Kästorfer Torreigen.

Foto: Anja Weber/regios24

Der rot-weiße Express hat Fahrt aufgenommen – und ist ungebremst durch die ersten beiden Spieltage der Fußball-Landesliga gerauscht! 5:1 in Isenbüttel! 6:0 gegen Reislingen! Und schon heißt der Spitzenreiter: SSV Kästorf! Der neue Trainer Sajmir Zaimi legte mit seinen Mannen schlichtweg einen Traumstart hin.

Und das, obwohl die Kästorfer im Sommer nicht nur Erfolgscoach Georgios Palanis ziehen lassen mussten, der seinen Vertrag nicht verlängerte. Mit Umed Zandi, Ferhat Oral und Burak Hajdari gingen drei echte Säulen von Bord. Obendrein stellte sich die Frage: Wie hat der SSV den hauchdünn verpassten Aufstieg in die Oberliga verarbeitet?

Die Antwort darauf fällt leicht: Gut! Schon im Bezirkspokal wurde Kästorf seiner Favoritenrolle in den Gruppenspielen gerecht – 16 aus 18 möglichen Punkten sind Beweis genug. Und die Tordifferenz von 26:5 machte eines deutlich: Das Offensivspiel des neuen Trainers funktioniert.

Das bekam im ersten Punktspiel gleich der Landesliga-Rivale MTV Isenbüttel zu spüren, der zwar durch Petrus Amin in Führung ging. Doch zu groß war die Kästorfer Überlegenheit. Angetrieben von Neuzugang Jannes Drangmeister: Der aus Ummern gekommene Angreifer traf gleich dreifach und legte beim 5:1 zudem noch die beiden Tore von Noah Mamalitsidis mustergültig auf.

Besser kann es kaum laufen, oder? Die Antwort darauf lautet: Doch! Denn im ersten Heimspiel gegen den SV Reislingen/Neuhaus legten die Kästorfer noch eine Schippe drauf und erfüllten den Spezialauftrag ihres neuen Trainers Zaimi: „Wir haben die ganze Woche darauf hingearbeitet, dass wir nicht wie in Isenbüttel sieben, acht Chancen für das erste Tor brauchen. Wir wollten früh in Führung gehen.“ Und seine Mannen hatten ihm zugehört: Nicht einmal 120 Sekunden waren gespielt, da erzielte Albert Hajdaraj das 1:0 für den SSV – und gab damit den Startschuss für eine starke erste Hälfte, nach der es bereits 3:0 für die Kästorfer hieß. Am Ende schraubte man das Ergebnis gar auf 6:0.

Den Platz an der Sonne gilt es nun, bei Eintracht Braunschweig II (18. Oktober) zu verteidigen. Am 25. Oktober ist Aufsteiger SV GW Calberlah zu Gast beim SSV, der eine Woche später beim TSV Germania Lamme gefordert ist. Und dann folgen zwei Partien, die schon jetzt getrost als Spitzenspiele eingestuft werden können: Am 8. November muss sich Kästorf in Vorsfelde beweisen, eine Woche später heißt der Gegner Vahdet Braunschweig. Es sind Aufgaben, in denen der rot-weiße Express weiter Vollgas geben sollte.