Essen & Trinken

Ein echter Ever(s)green zur Rückkehr ins Restaurant - KURTs Gastro-Test: Die Gaststätte Evers in Isenbüttel brilliert auf hohem Niveau

Malte Schönfeld Veröffentlicht am 31.07.2021
Ein echter Ever(s)green zur Rückkehr ins Restaurant - KURTs Gastro-Test: Die Gaststätte Evers in Isenbüttel brilliert auf hohem Niveau

Etwas durch den Fahrtwind, aber voller Vorfreude: KURT-Testesser Malte Schönfeld schlägt bei seinen Schweinemedaillons in Champignoncremesauce mit Pommes ordentlich zu.

Foto: KURT Media

Siehe da, das Leben hat wieder einen Sinn bekommen. Einen Sinn für das Sinnliche. Was wieder geht: Im Theater dürfen die Schauspielerinnen und Schauspieler die Bühne beackern, im Kino dürfen Academy-prämierte Filme das Publikum in ihren Bann ziehen, Sinfonieorchester fiedeln und trommeln und tuten um die Wette. Sogar die Clubs haben geöffnet. Und natürlich, nicht zu vergessen, die Restaurants, Kneipen und Gaststätten. Fast acht Monate ist es her, dass KURT-Tester Malte Schönfeld und seine Begleitung in einem Restaurant saßen. Dementsprechend groß war die Vorfreude, als sie bei der Gaststätte Evers in Isenbüttel auf den Parkplatz kurvten.

Die Sonne driftet gen Horizont, noch immer weht kein Lüftchen. Es ist Sommer. So wie man sich ihn vorstellt. Der pure Genuss, und keine Angst, dass das schon alles war. Vielleicht wird man im Nachhinein sagen, es waren die Wochen des Aufbruchs. Oder die Wochen des Leichtsinns. Für den Moment aber: egal.

Meine Begleitung und ich fahren über die Tangente, die Seitenscheiben sind heruntergelassen, aus dem Radio dröhnt „Zu viel Hitze“ von Falco. Als wir unseren Wagen bei der Gaststätte Evers parken, fehlt eigentlich nur das Grillenzirpen, das ich unweigerlich mit Sommern in Isenbüttel verbinde. Es ist ein Abend wie ein Weizenfeld.

Das macht nicht nur optisch richtig was her: Maltes Begleitung wählt zum Hauptgang die Spätzlepfanne mit Brokkoli, Champignons und Tomaten.

Foto: KURT Media

Die Gaststätte Evers haben wir aus einem guten Grund aufgesucht: Der Slogan von Geschäftsführer und Chefkoch Marco Vinale lautet „Nur frisch ist geil“. Und wer mit so einem wilden, Saturn-haften Spruch wirbt, der muss auch halten, was er verspricht. Wir bekommen die Menükarten gereicht. Es gibt gebratenes Lachsfilet mit Basilikum-Pesto und Röstinchen, ein Rumpsteak vom argentinischen Rind, mehrere Schnitzeltypen und ständig wechselnde saisonale Gerichte wie Spargel oder Pfifferlinge. Für Vegetarier interessant: mediterranes Gemüse, das Walliser Omelett und die Spätzlepfanne. Auf der Weinkarte steht, dass der Pinot Grigio gut zu Fischgerichten passt, aber auch einfach so getrunken werden kann. Sympathisch.

Meine Begleitung entscheidet sich tatsächlich für die Spätzlepfanne, ich greife auf die Schweinemedaillons zurück. Vorweg nehmen wir eine Zwiebelsuppe und eine Spargelcremesuppe. Dazu ein kühles Radler und Bier. In diesem Moment winkt eine lokale Politikgröße vom Nebentisch, ganz sozialdemokratisch trägt sie eine schwarze Ray-Ban Marshal und wünscht uns beim Verlassen einen schönen Aufenthalt.

Es kommt das Essen. Meine Begleitung lobt ihre Zwiebelsuppe. Sie weiß: „Viele Restaurants überwürzen Zwiebelsuppen, obwohl sie ja von Grund auf sehr intensiv schmecken.“ Und in meinem Fall ist es eine Freude, zum Ausklang der Saison noch einmal ein Spargelgericht in einem Restaurant testen zu dürfen. Fazit: sehr lecker, sehr cremig – und macht Lust auf mehr.

Die Zwiebelsuppe – häufig ein Missverständnis, was das Würzen angeht. Nicht aber in der Gaststätte Evers.

Foto: KURT Media

Nun folgt der Hauptgang, und entgegen der eigentlichen Essgewohnheiten, auf Fleischgerichte zu verzichten, bin ich einer Empfehlung gefolgt und wurde nicht enttäuscht. Die Medaillons sind zart und perfekt medium well, sie sehen fabelhaft aus. Ein großer Pluspunkt ist die Champignoncremesauce, die sahnig und dennoch delikat-würzig nachwirkt. Nicht zu vergessen ist natürlich die Portion Fritten. Denn schon viele haben sich daran versucht, um zu scheitern. Die Pommes haben alles, was Pommes brauchen – und deshalb liebe ich sie als Beilage zu Fleischgerichten. Wer lieber auf ein paar Kartoffeln oder Kroketten abfährt, darf bei der Gaststätte Evers sicherlich nachfragen. Der Beilagensalat ist nichts wildes, muss er aber auch nicht sein – er rundet den tollen Hauptgang erwartungsgemäß ab.

Auch meine Begleitung ist äußerst überzeugt von der Spätzlepfanne, die mit Brokkoli, Champignons, Tomaten und Grana Padano nicht nur sehr lecker ist, sondern auch teuflisch gut aussieht. Wir lassen den Hauptgang wirken und uns in unsere Sitze fallen. Es ist nun spät geworden, aber noch immer hell. Außer uns sitzt in diesem grünen Idyll nur ein weiteres Pärchen im Biergarten, was ich nicht nachvollziehen kann. Ich denke: Isenbüttel, support your local Evers, meine Güte.

Als Dessert wartet ein großes Stück Tiramisu.

Foto: KURT Media

Nach einer kurzen Verschnaufpause und einem Espresso ist es nun Zeit für das Dessert. Nach so einem deftigen Essen darf es für mich da nur die Belgische Waffel mit Kirschen und einer Kugel Vanilleeis geben, meine Begleitung wählt das Tiramisu. Es ist bei der Waffel in Kombination mit Vanilleeis und Kirschen wie mit den Pommes frites: Zu keinem Zeitpunkt würde ich diesen Klassiker für eine waghalsige Neuinterpretation herschenken. Ich mag Gastronomiebetriebe, die das einfache Essen auf einem sehr guten Niveau zubereiten – und dazu gehört definitiv die Küche von Marco Vinale.

Auch meine Begleitung ist hin und weg, wenngleich die Portion sie noch ein Stückchen weiter in den Sitz drückt. Obendrein muss auch dabei wieder festgehalten werden, dass der Look dem Dessert die Krone aufsetzt. Garniert mit Erdbeerhälften und Kakaopulver könnte man sich direkt verlieben. An dieser Stelle sind wir wirklich voll bis oben hin. Ich nehme noch den letzten Schluck meiner Coke-Light und streichel mir über den Marktkaufball-artigen Wanst.

Langsam aber sicher ist zappenduster. Das Sofa ruft. Schön die Füße hochlegen, den Puls runterkriegen, pofen. Einige Schwalben jagen in blitzartigen Wendemanövern nach Mücke und Fliege. Niemand ist mehr auf den Straßen unterwegs, kein Auto, kein Fahrrad. Nicht mal abendliche Spaziergängerinnen und Spaziergänger. Wir begleichen die Rechnung, während in unbekannter Entfernung eine Grille zirpt. Die Gaststätte Evers – ein Eversgreen.

Gaststätte Evers
Schulstraße 1, Isenbüttel
Tel. 05374-1252
Mo. & Mi. – Sa. 17.30 bis 22 Uhr
So. 12 bis 14 Uhr
sowie 18 bis 21 Uhr