Engagement

Dringend Blutspender gesucht - Sonder-Blutspendetermin im Gifhorner Klinikum

Redaktion Veröffentlicht am 24.07.2020
Dringend Blutspender gesucht - Sonder-Blutspendetermin im Gifhorner Klinikum

Am kommenden Sonntag kann man im Gifhorner Helios Klinikum Blut spenden.

Foto: Cagla Canidar (Archiv)

Blutkonserven sind knapp, das teilte der DRK Blutspendedienst NSTOB in einer Pressemitteilung mit. Deshalb habe sich das Helios-Klinikum Gifhorn zu einer Sonderaktion in ihren Räumen bereit erklärt. Am kommenden Sonntag, 26. Juli, kann man von 11 bis 14 Uhr im Gifhorner Klinikum Blut spenden und Leben retten. Andreas Otto vom DRK Ortsverein Gifhorn freut sich über diese Unterstützung und kündigt an, am kommenden Sonntag attraktive Preise im Rahmen der Blutspende zu verlosen, heißt es in der Mitteilung.

„Aufgrund der Corona-Krise haben sich die Rahmenbedingungen für Blutspendeaktionen deutlich verändert. So können wir viele Spendelokale aufgrund der geltenden Abstandsregeln aktuell nicht anfahren,“ wird Gebietsreferent Peter Friedsch in der Mitteilung zitiert. Er erläutert, dass gleichzeitig der Bedarf an Blutprodukten durch eine Annäherung an den Regelbetrieb in den Kliniken das Vor-Corona-Niveau fast erreicht hat. Die aktuellen Bestände an Blutkonserven seien weiterhin auf einem kritischen Level, obwohl die Spendebereitschaft aktuell größer ist als sonst.

Nach wie vor: Bitte ein wenig Zeit mitbringen

Aufgrund der Corona-Krise haben sich die Rahmenbedingungen für Blutspendeaktionen deutlich verändert. Auch bei der Blutspende werde strikt auf die Einhaltung des Mindestabstandes zwischen allen Beteiligten geachtet. Dies sorge jedoch gleichzeitig für eine Verlangsamung des Durchlaufs auf den Blutspendeterminen.

Gebietsreferent Peter Friedsch vom DRK Blutspendedienst NSTOB weist darauf hin, dass die Sicherheit aller Beteiligten an oberster Stelle steht. So könne durch den an allen Stationen der Blutspende einzuhaltenden Mindestabstand von 1,50 Metern nur eine begrenzte Zahl an Personen in die einzelnen Bereiche der Blutspende eingelassen werden. Dies führe dann teilweise zu Wartezeiten. Corona-bedingt gibt es anstelle des beliebten Spenderimbisses Lunchpakete oder Einkaufsgutscheine.

Werden Blutspenden auf das neuartige Corona-Virus getestet?

Für die Übertragbarkeit des Erregers durch Blut und Blutprodukte gibt es keine gesicherten Hinweise, deshalb ist auch von der zuständigen Bundesbehörde eine Testung bislang nicht vorgesehen.

Allgemeine Informationen zur Blutspende

Blutspender sind „Lebensretter“. Mit einer Blutspende kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden, erklärt der DRK Blutspendedienst NSTOB . Eine Vielzahl von Patienten verdanke ihr Leben fremden Menschen, die ihr Blut freiwillig und uneigennützig spenden. Neben Unfallopfern und Patienten mit Organtransplantationen seien vor allem Krebspatienten auf Blutpräparate angewiesen.

Grundsätzlich könne jeder gesunde Erwachsene ab 18 Jahren Blut spenden. Mehrfachspender können nach individueller Entscheidung der Ärzte des DRK-Blutspendedienst NSTOB bis zu einem Alter von 72 Jahren (bis zum 73. Geburtstag) spenden. Frauen können 4-mal, Männer sogar 6-mal innerhalb von 12 Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden muss ein Abstand von mindestens 8 Wochen liegen. Mitbringen sollten die Blutspender*innen ihren gelben oder digitalen Unfallhilfe- und Blutspenderpass sowie einen amtlichen Lichtbildausweis.

Sonntag, 26. Juli
Helios Klinikum Gifhorn, Campus 6
von 11 bis 14 Uhr

Alle aktuellen Informationen zu dem Thema sind tagesaktuell abrufbar unter: www.blutspende-leben.de/aktuelles