Schützenfest in Gifhorn

Als Stimmungsaufheller eine Boßeltour: Der 3. Zug BSK setzte vor dem Gifhorner Schützenfest auf Teambuilding

Malte Schönfeld Veröffentlicht am 24.06.2022
Als Stimmungsaufheller eine Boßeltour: Der 3. Zug BSK setzte vor dem Gifhorner Schützenfest auf Teambuilding

Maß nehmen, konzentrieren und ab geht‘s: Olaf Klosewic aus dem 3. Zug BSK beweist bei der Boßeltour, dass er nicht nur ein guter Schütze ist.

Foto: Privat

Wie hält man seinen Zug zusammen, wenn kaum was möglich ist? Eine Frage, die auch Udo Kirschmann beschäftigt hat. Immerhin: Mit dem Corona-Königsschießen und einer ausschweifenden Boßeltour konnte der Zugführer des 3. Zugs BSK für Stimmungsaufheller sorgen.

„Wir haben uns in den vergangenen Jahren zurückgehalten, da die Planungssicherheit gleich Null war“, erklärt Udo Kirschmann. Dennoch organisierte er das Corona-Königsschießen, das Zugbruder Andreas Vogt für sich entscheiden konnte. Und auch bei der Boßeltour konnte der 3. Zug BSK endlich mal wieder auf andere Gedanken kommen, wie Zugführer Udo meint: „Die Stimmung und die Resonanz waren sehr gut. Die Leute haben sich gefreut.“ Eine gelungene Teambuilding-Maßnahme.

Nun, da das Schützenfest vor der Tür stand, durfte der 3. Zug BSK auch endlich wieder beim Ausmarsch dabei sein. Beinahe 20 Schützen kamen zusammen, man merkte: Die Laune steigt. Und einen Wunsch für das Schützenfest hatte Udo Kirschmann auch parat: „Nach drei USK-Amtsperioden wäre es an der Zeit, wenn der nächste Schützenkönig aus dem BSK kommt.“