KURTs Tipps

7 Sportarten, die man jetzt überdenken sollte: KURT macht sich fit für den Sommer – und Ihr solltet diese Tipps beherzigen

Malte Schönfeld Veröffentlicht am 28.05.2021
7 Sportarten, die man jetzt überdenken sollte: KURT macht sich fit für den Sommer  – und Ihr solltet diese Tipps beherzigen

Der Sommer steht vor der Tür – doch der Weg zur Bikini-Figur ist steinig. Denn viele neue Trend-Sportarten sehen im Social-Media-Post zwar nett aus, entpuppen sich in der Realität jedoch allzu häufig als kompletter Murks.

Foto: Pixabay (Symbolfotos)

Man traut sich seit über einem Jahr schon beinahe nicht mehr, Instagram aufzumachen. Denn man weiß nie, welchen Bekannten und welche gute Freundin von früher man an eine nervige Trend-Sportart verloren hat. Trailrunning, Stand-up-Paddling, Slacklining – wenn man sich schon zum Horst macht, muss man das nicht auch noch mit der Welt teilen. Ohnehin will ich – auch aus ökologischen Gründen – keine Story mehr sehen, in der mich die Runtastic-Bilanz eines anderen belästigt. Auch KURT würde sich kurz vor dem Sommer gerne in Top-Form bringen und mega gesund daherkommen, und doch gibt es da einige Zweifel: 7 Sportarten, die man vielleicht doch noch mal überdenken sollte.

Teste sich, wer kann

Viel Bewegung, neue Orte kennenlernen, immer auf eigenem Tempo – das Testzentrum-Hopping könnte die neue Healthy-Sportart des Sommers werden. Vorteil: Man lernt ganz nebenbei einen Haufen ausgebrannter Menschen kennen, so dass man sich direkt doppelt gesund fühlt. Nachteil: Die langen Pausen zwischen den Einheiten.

Spaßfaktor: Ausbaufähig.

Mit dem Teufel im Bunde

Wenn man am Gifhorner Schlosssee bummelt, sieht man überall Leute, die irgendwas jonglieren oder balancieren. Das Leben liegt in der Schieflage, aber der Devilstick dreht sich wie ‘ne Eins. Zur Funsportart dazu gehören die Haremshosen vom Mittelaltermarkt.

Spaßfaktor: Kurz vor Inquisition.

Ast der Wahrheit

Letztens habe ich doch wirklich einen gesehen, der auf einem morschen Baum rumgeklettert ist, weil die Boulder-Halle zuhatte. Als hätten Ärzte gerade nicht genug zu tun.

Spaßfaktor: Lebensmüde.

Speed-Junkies auf zwei Rädern

Wo wir gerade bei lebensmüde sind: Hallo, liebe Rennradfahrer. Ballern mit aerodynamischen 35 Sachen durch die Wohngebiete, haben Airpods in den Ohren und zeigen dem Autofahrer noch den Scheibenwischer. Über 400 tote Radfahrer pro Jahr – es wird nicht nur an den Autos liegen.

Spaßfaktor: Tour de Trance.

Der arme Tony Hawk

An Longboardfahrern ist grundsätzlich wenig auszusetzen. Sie machen keinen Müll, sind die ganze Zeit bekifft und zeitlupen durch die Gegend. Trotzdem: Tony Hawk weint sich in den Schlaf.

Spaßfaktor: Halb.

Ungesund gesund

Zu einer Art Sport ist es geworden, achtsam zu sein. „Ich bin achtsamer.“ – „Nein, ich bin achtsamer.“ Ein Wettbewerb ist entfacht, der nur gewonnen werden kann, wenn besonders verbissen an der Mental Health gearbeitet wird.

Spaßfaktor: Kur in Bad Oeynhausen.

„Ich mach Fitness“

Alles, was mit dem Schlagwort Fitness zu tun hat, muss weg. Geht spazieren, tretet einer Partei bei, macht bei Mutti die Pflanzen – aber hört auf, Gewichte zu stemmen.

Spaßfaktor: Neubaugebiet.