Land & Leute

Wir haben unser Herz an Gifhorn verloren - Isabell Eichstädt und Lisa Habenicht zeigen auf YouTube, wie bunt Gifhorn ist

Malte Schönfeld Veröffentlicht am 30.07.2021
Wir haben unser Herz an Gifhorn verloren - Isabell Eichstädt und Lisa Habenicht zeigen auf YouTube, wie bunt Gifhorn ist

Die Lisis sind Lisa Habenicht (links) und Isabell Eichstädt. Ihr gleichnamiger Kanal bei YouTube hat bereits mehr als 20.000 Aufrufe gesammelt.

Foto: Çağla Canıdar

Die Lisis – das sind Isabell Eichstädt und Lisa Habenicht. Zusammen bespielen die beiden Gifhornerinnen Woche für Woche ihren YouTube-Kanal „Die Lisis“. Dort treffen sie bekannte Persönlichkeiten aus unserer Stadt, führen die Zuschauerinnen und Zuschauer an die schönsten Orte unseres Landkreises und geben sogar den einen oder anderen kleinen Einblick in ihr Privatleben. Es ist ein Lifestyle-Channel, der zeigt, wie bunt und vielfältig unser Gifhorn ist. Bisher sind mehr als 20 Videos entstanden – und da sollen noch einige folgen. Denn: „Wir sind weiter supermotiviert“, strahlt Isabell.

Jeden Sonntag kommt ein neues Video, und so sind seit Februar schon einige zusammengekommen. Die Lisis treffen sich darin zum Beispiel mit Bernsteinsee-Geschäftsführer Holger Junk, der den beiden die Wasserski-Anlage präsentiert. Auch besuchten sie Jens Drangmeister in seiner Tätowierbar im Kultbahnhof, sie sprachen mit dem Musiker Volker Schlag und seinem Kultbahnhof-Kompagnon Kian Badachschan. Und als im Lockdown besonders wenig ging, fragten sie bei der Sängerin und Schauspielerin Senta-Sofia Delliponti nach.

Auf ihrem YouTube-Kanal besuchen und empfangen Isabell Eichstädt und Lisa Habenicht regelmäßig bekannte Personen in Gifhorn. Auch in der Zukunft stehen noch viele Verabredungen an.

Foto: Die Lisis

Das Ganze machen die beiden nicht professionell: Lisa (31) ist Ergotherapeutin, vermietet WG-Zimmer und engagiert sich im Gifhorner Stadtelternrat; Isabell (50) ist Personalratsvorsitzende in einer Behörde und engagiert sich im Förderverein des Kultbahnhofs. Kennengelernt haben sie sich erst vor einem Jahr bei einem Online-Stammtisch – schnell kamen sie auf die Idee, einen YouTube-Channel zu eröffnen. „Es gab da wahnsinnige Resonanz“, erinnert sich Lisa an das erste Video. Also blieben die beiden dabei.

Isabell filmt und schneidet, vieles kommt bei ihr aus der Spontaneität. Lisa plant lieber und ist der Konzeptmensch in diesem Duo. „Wir diskutieren teilweise nächtelang...“ , meint Lisa und Isabell fügt an: „...aber wir kommen immer zu einer Lösung.“ Hinter dem Inhalt und den Gesprächspartnern stehen beide, und am Ende geht es ja auch immer um Gifhorn. „Diese Stadt ist uns sehr wichtig. Ich hoffe man merkt, dass wir die Ecken toll finden, die wir zeigen. Dieser Blick auf die Stadt geht nur, wenn man ein wenig sein Herz an Gifhorn verloren hat“, schwärmt Isabell.

Der Kanal von Isabell Eichstädt und Lisa Habenicht hält auch über Entennachwuchs auf dem Laufenden.

Foto: Die Lisis

Ein Ziel verfolgen die beiden mit ihrem Channel nicht, und doch sind sie nicht wenig stolz darauf, dass das Publikum täglich wächst und wächst. „Wenn man in der Stadt angesprochen wird und die Leute einen erkennen, wird man schon ein wenig gebauchpinselt. Und trotzdem schlottern mir bei jedem neuen Abo vor Freude die Knie“, gesteht Isabell. Und Lisa meint: „Damit haben wir wirklich nicht gerechnet.“

Das Erfolgsgeheimnis der Lisis ist wohl ihr unverstellter Blick auf die Leute: Immer interessiert, immer auch ein wenig aufgedreht. „Wir wollen authentisch sein“, bekundet Isabell. Gehen den beiden denn nicht langsam die Ideen aus? Keinesfalls! In den kommenden Wochen legen die Lisis eine Sommerpause ein, die nötigen Videos sind aber bereits vorgedreht. Lisa: „Und für die Zukunft haben wir noch total viele Verabredungen.“