Stadtgespräch

Vom Landtag auf die Baustelle - Philipp Raulfs inspiziert Kreiselbau in Gifhorn

Redaktion Veröffentlicht am 11.09.2020
Vom Landtag auf die Baustelle - Philipp Raulfs inspiziert Kreiselbau in Gifhorn

Baustellenbesuch: Landtagsabgeordneter Philipp Raulfs (von links), Leiter des Fachbereichs Tiefbau, Joachim Keuch und Bürgermeister Matthias Nerlich haben sich den aktuellen Baufortschritt des Zwei-Millionen-Projektes angeschaut.

Foto: Stadt Gifhorn

Knapp 820.000 Euro Fördermittel erhält die Stadt für den Umbau des so genannten Katzenbergknotens zum Kreisel: 679.000 Euro an Finanzhilfen des Landes zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse, 105.000 Euro ÖPNV-Mittel für den barrierefreien Umbau der Bushaltestellen sowie 17.500 Euro, die der Regionalverband zum Ausbau der Bushaltestellen beisteuert. Bei einem Baustellenbesuch des SPD-Landtagsabgeordneten Philipp Raulfs erläuterten Bürgermeister Matthias Nerlich und der Leiter des Fachbereichs Tiefbau, Joachim Keuch, den aktuellen Baufortschritt des Zwei-Millionen-Projektes.

Um den Kreisel bauen zu können, musste die Achse des Lehmweges in einer S-Kurve rund 25 Meter nach Norden über den vorhandenen Parkplatz verschwenkt und die Fahrbahnachse des Calberlaher Damm in Höhe der Bergstraße um etwa 7 Meter nach Osten verschoben werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Gifhorn. Mittlerweile ist gut erkennbar, wie der fertige Kreisel mit den dazugehörenden Nebenanlagen nach der Fertigstellung aussehen wird.

Nach Abschluss der Bauarbeiten im östlichen Bereich des Calberlaher Damm, wurde die Bautätigkeit kürzlich auf die Westseite umgeschwenkt. Dementsprechend wurde die Verkehrsführung am Katzenbergknoten verändert. Zusätzlich zum Lehmweg musste auch die Bergstraße im Kreuzungsbereich Calberlaher Damm/Barber-Shop gesperrt werden.

Um das Verkehrsaufkommen sicher zu regeln, kann die Hauptachse Calberlaher Damm bis auf weiteres nur noch einspurig stadteinwärts befahren werden. Nur so sei es möglich gewesen, Rückstaus während der Schließzeit des Bahnübergangs zu vermeiden.

In den nächsten Wochen werden nun im westlichen Ausbaubereich die Versorgungsleitungen in den Nebenanlagen sowie die Querung der Bergstraße umfangreich erneuert und verlegt, heißt es in der Mitteilung. Weiterhin werden die Hausanschlüsse des Abwasser- und Straßenreinigungsbetriebs der Stadt Gifhorn (ASG) erneuert. Im Anschluss daran werde der Rahmen der Fahrbahn und der Nebenanlagen im westlichen Bereich Calberlaher Damm und Bergstraße gesetzt sowie der jeweilige Oberbau hergestellt. Philipp Raulfs habe sich von der Größe und Bedeutung des Projektes beeindruckt gezeigt. „Ziel der Förderung durch das Land ist insbesondere die Verbesserung der Verkehrssicherheit. Hand in Hand mit der Stadt Gifhorn lösen wir hier nun einen Unfallschwerpunkt für Fußgänger, Radfahrer und auch Autos auf und verbessern zugleich den Verkehrsfluss auf dieser wichtigen Lebensader mitten in unserer Stadt", wird der Landtagsabgeordneter in der Mitteilung zitiert.

Im Spätherbst wird mit den Landschaftsbauarbeiten begonnen: der Waldsaum wird bepflanzt und es beginnen die Pflanzarbeiten zur Gestaltung der Grünflächen wie des Innenkreisels und im Bereich der Parkplätze.