AltSTATTfest in Gifhorn

Vom 19. bis zum 22. August feiert Gifhorn AltSTATTfest: sieben Bands, Oldtimer-Meile und verkaufsoffener Sonntag

Malte Schönfeld Veröffentlicht am 09.08.2021
Vom 19. bis zum 22. August feiert Gifhorn AltSTATTfest: sieben Bands, Oldtimer-Meile und verkaufsoffener Sonntag

Arm in Arm im Riesenrad – Erinnerungen wie diese sind fraglos direkt mit dem Altstadtfest verbunden. Auch in diesem Jahr können diese Momente geboren werden, allerdings auf dem Schillerplatz.

Foto: Archivfotos: Michael Uhmeyer

„Gifhorn ohne Altstadtfest ist wie ein Dezember ohne Weihnachten“ – ein trefflicher Vergleich von Dr. Klaus Meister, Kulturamtsleiter der Stadt Gifhorn. Denn auch wenn das Altstadtfest aufgrund des Pandemie-Geschehens offiziell abgesagt werden musste, setzte die Stadt Gifhorn alle Hebel in Bewegung, um das AltSTATTfest zu organisieren. Vom 19. bis zum 22. August dürfen sich die Gifhornerinnen und Gifhorner auf Konzerte auf der Wiese der Allerwelle, einen verkaufsoffenen Sonntag, die Oldtimer-Meile und sogar das legendäre Riesenrad freuen – diesmal steht es aber auf dem Schillerplatz.

„Die Vorfreude steigt“, jubelt Kerstin Meyer, Erste Stadträtin der Stadt Gifhorn. Vier Tage wird das AltSTATTfest gefeiert. „Wir haben versucht, in dieser kurzen Zeit das maximal Mögliche zu machen“, erklärt Klaus Meister. Und das hängt von den Zahlen ab. „Wir wollen nicht sagen, dass wir ab einem Inzidenzwert von 35 absagen“, beruhigt Kerstin Meyer. „Wir werden dann aber genau hinschauen und uns mit dem Landkreis unterhalten.“

Das Hygienekonzept steht im Fokus – vor allem für die Konzerte von Gate4Five, B and the Rattlesnakes, New Soulgeneration, Final Impact, Sister Soul, Maniax und Big Maggas in der Allerwelle. Die Karten sind im Vorverkauf über www.stadt-gifhorn.de zu erwerben, sie kosten 10 Euro und gehen zur Hälfte an die Opfer der Hochwasserkatastrophe und werden zur anderen Hälfte als Verzehrmarken ausgezahlt.

Zugelassen sind pro Abend bis zu 700 Gäste. Gefeiert wird in Gruppen von maximal zehn Personen in abgetrennten Bereichen. Fernab dieser Zone gilt OP- oder FFP2-Maskenpflicht. Ein tagesaktueller negativer Test ist erforderlich, getestet wird unter anderem im Ratsweinkeller oder direkt vor dem Eingang der Allerwelle. Beide Testzentren nutzen die PassGo-App.

Im Jahr 2019 standen sie noch auf der Hauptbühne, diesmal sind sie auf der Wiese der Allerwelle zu finden: Basti Priebe und seine Band B and the Rattlesnakes.

Foto: Archivfotos: Michael Uhmeyer

„Wir wollen nun wagen, ein AltSTATTfest zu feiern“, so Klaus Meister. „Die Pandemie hat eindrucksvoll gezeigt, wie groß das Bedürfnis nach Begegnung ist. Eigentlich sind wir alle süchtig nach Veranstaltungen.“ Deswegen sind die Konzerte nicht das einzige Highlight in diesen vier Tagen.

Am Sonntag findet außerdem die Oldtimer-Meile statt, die in der Gifhorner Fußgängerzone echte Raritäten ausstellt. Zeitgleich findet der erste verkaufsoffene Sonntag seit Pandemie-Beginn statt. „Ein ganz wichtiges Zeichen“, findet Kerstin Meyer, um den gebeutelten Einzelhandel zu unterstützen.

Das AltSTATTfest wird ein hoffentlich einzigartiges Spektakel. Ein großer Dank geht deswegen „an die verschiedenen Dienste und Partner“, sagt Klaus Meister. „Wir brauchen sie, um alles so vortragen zu können wie geplant.“ Zu den Partnern gehört Allerwelle-Geschäftsführer Walter Lippe: „Es hat keinen Sinn, dass wir uns wie das Kaninchen vor der Schlange verstecken. Alles, was wir an Unterstützung leisten können, werden wir tun.“ Patricia Bach, Leiterin Marketing und Unternehmenskommunikation bei den Stadtwerken Gifhorn, hält fest: „Kulturveranstaltungen machen diese Region noch lebenswerter.“ Und auch auch die Wittinger Brauerei ist bereits in Stimmung. René Hagemann, Marketing und Verkaufsdirektor sagt: „Man kann auch gesittet feiern. Deswegen freuen wir uns auf den ersten leckeren Becher Bier in Freiheit.“

Gesittet feiern – das wünschen sich auch die Organisatorinnen und Organisatoren. „Wir haben uns mit der Stadt sehr gut abgestimmt, wie wir helfen können“, sagt Uwe Jürges von der Polizeiinspektion Gifhorn. „Wir werden uns zurückhalten und nur eingreifen, wenn sich die Besucher nicht an die Vorschriften halten.“

Do. bis So., 19. bis 22. August
Vorverkauf: www.stadt-gifhorn.de