Engagement

Häusliche Gewalt - Hier gibt's Hilfe für Opfer und Angehörige

Sophie Isabell Bremer Veröffentlicht am 20.05.2020
Häusliche Gewalt - Hier gibt's Hilfe für Opfer und Angehörige

Klaus Ahne und Liane Jäger vom Präventionsteam der Polizeiinspektion Gifhorn rufen dazu auf, bei häuslicher Gewalt nicht wegzusehen.

Foto: Privat

Kitas und Schulen haben in Corona-Zeiten geschlossen, Arbeitnehmer befinden sich in Kurzarbeit oder arbeiten im Home-Office – vielen droht die Decke auf den Kopf zu fallen. Damit einher geht ein höheres Risiko von Konflikten und Gewalt in Haushalten. In Gifhorn haben sich daher eine Vielzahl gesellschaftlicher Akteure der Plakataktion „Zuhause nicht sicher“ angeschlossen, darunter das Gifhorner Netzwerk gegen häusliche und sexuelle Gewalt, Landrat Andreas Ebel, Kreisrat Rolf Amelsberg und viele mehr. Gestartet hat das Projekt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

„Wir erhoffen uns damit, dass wir ganz viele Menschen erreichen und ihnen einen unkomplizierten Weg zu Hilfsangeboten eröffnen“, erklärt Christine Gehrmann, die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Gifhorn.

„Gewalt passiert nicht im Nirgendwo, sondern in unseren Wohnungen und Häusern“, erklären Liane Jäger und Klaus Ahne. Die beiden Präventionsbeauftragten der Polizeiinspektion Gifhorn betonen: „Wir alle sind aufgefordert, hinzusehen und zu helfen.“

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen:
Tel. 0800-0116016
www.stärker-als-gewalt.de