Zur Lage der Nation

Die Alten von heute – oder: In Gifhorn merkt man schnell, dass Alter und Reife zwei völlig verschiedene Dinge sind

Bastian Till Nowak Veröffentlicht am 15.05.2021
Die Alten von heute – oder: In Gifhorn merkt man schnell, dass Alter und Reife zwei völlig verschiedene Dinge sind

Sein Billet ließ der alte Mann am Gifhorner Schillerplatz einfach auf den Gehweg fallen. Sowas macht man doch nicht...

Foto: Bastian Till Nowak

„Die Jugend von heute weiß sich nicht mehr zu benehmen.“ Wie oft habe ich diesen Satz selbst als Jugendlicher zu hören bekommen. Und wie oft ertappe ich (35) mich inzwischen sogar selbst dabei, diesen Satz zu denken. Beides zu oft.

Stattdessen könnte ich aber auch sagen: Die Alten von heute wissen sich nicht mehr zu benehmen. Zumindest manche von ihnen. Einer zum Beispiel: graue Hose, farblosgleiche Jacke, zackiger Gang, vermutlich genauso zackiges Denken. Am Schillerplatz erspähte ich ihn, die Fußgängerampel hatte er gerade konzentriert überquert. Kurz und verstohlen schaute er nach links, kurz nach rechts – dann ließ er ein Zettelchen zu Boden sinken und stolzierte weiter.

Beim Blick nach links hat er den Papierkorb sehen müssen, den er gekonnt ignorierte. Beim Blick nach rechts die freundlichen Damen, die gerade im Auftrag der Gifhorner Stadtverwaltung die Blumenbeete pflegten.

Ziemlich respektlos von diesem Vertreter ebenjener Generation, die doch so oft auf die Jugend von heute schimpft, dachte ich mir. Respektlos nicht nur unserer Umwelt gegenüber, sondern auch respektlos jenen Frauen gegenüber, die da für unser aller Gemeinwohl im Einsatz sind.

Wer aber weiß sich denn nun mehr nicht mehr zu benehmen – beziehungsweise weniger viel? Die Jugend von heute? Die Alten von heute? Ach, ist doch egal. Manche wissen sich zu benehmen, manche nicht. Das ist keine Frage des Alters, sondern der Reife.

Ich will mich vor Vorurteilen hüten. Jung und Alt sollten sich nicht unversöhnlich mit Vorwürfen gegenüberstehen.

Nur der alte Schmutzfink mit dem Zettelchen, der sollte sich was schämen.

Bastian Till Nowak
KURT-Herausgeber und Chefredakteur
nowak@kurt-gifhorn.de