KURTs Tipps

Der Weg zur Bundestagswahl ist wie immer eine Farce – doch es geht anders: 7 Tipps aus Gifhorn für den Wahlkampf der Spitzenkandidaten in Berlin

Malte Schönfeld Veröffentlicht am 06.08.2021
Der Weg zur Bundestagswahl ist wie immer eine Farce – doch es geht anders: 7 Tipps aus Gifhorn für den Wahlkampf der Spitzenkandidaten in Berlin

Lebensläufe, Plagiatsvorwürfe und Schnarchnasen-Auftritte statt Gesellschaftsvertag, Klimawandelbekämpfung und Reichensteuer. Das muss doch nicht sein, findet KURT-Politologe Malte Schönfeld.

Foto: Olaf Kosinsky (CC BY-SA 3.0-de)/Sandro Halank (CC BY-SA 4.0)/Raimond Spekking (CC BY-SA 4.0)/Mueller / MSC (CC BY 3.0 de)

Pandemie hin oder her – der Bundestagswahlkampf 2021 ist eine Katastrophe. Das personenbezogene Werben um Wählerstimmen, wie man es aus anderen Staaten wie Frankreich, Österreich und den USA bereits kennt, hat auch Deutschland erfasst. Lebensläufe, Plagiatsvorwürfe und Schnarchnasen-Auftritte statt Gesellschaftsvertrag, Klimawandelbekämpfung und Reichensteuer. Oh Angela, was hast Du uns da nur hinterlassen? Deutschland ist paralysiert. Das muss doch gar nicht sein. KURT liefert deswegen 7 Tipps an die Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten, wie sie ihren Wahlkampf noch retten können.

Der satte Braunbär
Was war das für ein Showdown, damals am 20. April. CDU-Chef Armin Laschet ringt CSU-Kaiser Markus Söder nieder. Das hatte wirklich was von Wahlkampf – nur eben um die Position 1 innerhalb der beiden Schwesterparteien. Danach kam: nichts. Laschet ruht und braunbärt in den Live-Schalten. Tipp: Die kleine Raupe Nimmersatt lesen und aus der Höhle kommen.

Der HH-Effekt
SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz trägt als Finanzminister noch das BaFin-Debakel im Wirecard-Skandal mit sich rum. Die Reaktion: stoische Gelassenheit. Olaf, der Rote hofft auf den Hansestadt-Hamburg-Effekt, dass das Charisma von Helmut Schmidt abfärbt. Tipp: Mark Aurel lesen und mit Peer Steinbrück Schach spielen.

Wie aus Shakespeare
AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel ist ein wandelnder Widerspruch, auf eine shakespearesche Art muss man das ja fast lieben. Wäre da nicht der Faschismus, der um die Ecke lauert. Und Tino Chrupalla scheut keine Nazi-Vergleiche. Tipp: Momo lesen und schlafen legen.

Sex sells
Spitzenkandidat Christian Lindner führte die FDP 2017 im Alleingang in den Bundestag. Dieser Machtzentrismus zahlt sich wohl auch dieses Jahr wieder aus – wenn die Plakate stimmen. Tipp: Warren Buffett lesen und investieren.

Wer bin ich?
Die Linke zieht mit Janine Wissler und Dietmar Bartsch als Spitzenkandidaten los. Wer noch mal? Das Ziel: unbekannt. Finden öffentlich nur noch statt, weil die Konventionen es so wollen. Tipp: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit lesen und über die Reichensteuer nachdenken.

Das war nix
Die Grünen und der beschissenste Wahlkampf aller Zeiten. Da ist nichts mehr zu retten. Sogar Olaf Scholz hat schon Mitleid mit Annalena Baerbock. Tipp: Habeck lesen und Sommerurlaub machen.

Der ausgelassene Kanzler
Irgendwann am Abend, nach Raumfahrt-Wahnsinn, Motorbootfahrten und Feierabend-Steakgrillen, kommt CSU-Chef Markus Söder zu sich und denkt: Hätt‘ ich‘s mal gemacht. Er ist der Kanzler der Herzen, was auch an seinem tollen Instagram-Profil liegt. Tipp: Elon Musk lesen und nach den Sternen greifen.