Stadthalle Gifhorn: Spielzeit 2021/2022

Swing, Krimi und eine Beziehungskomödie: Die Zimtschnecken, Ohnsorg-Theater und mehr im Sonntags-Abo der Stadthalle Gifhorn

Redaktion Veröffentlicht am 02.10.2021
Swing, Krimi und eine Beziehungskomödie: Die Zimtschnecken, Ohnsorg-Theater und mehr im Sonntags-Abo der Stadthalle Gifhorn

Stilechten Swing aus den 30er Jahren versprechen die Zimtschnecken aus Hamburg.

Foto: Thomas Leidig

Das beschwingte Sonntags-Abo in Gifhorns Stadthalle startet mit Swing in den Herbst.

„Die Zimtschnecken“ Sörin Bergmann, Victoria Fleer und Anne Weber verzaubern am 28. November mit deutschsprachigen neuen und klassischen Songs ganz wie die Andrews Sisters im Stile der 30er Jahre.

Wie immer darf auch das Hamburger Ohnsorg-Theater nicht in der Sonntags-Reihe fehlen. Am 9. Januar 2022 gastiert das legendäre Ensemble mit der Boulevardkomödie „Champagner zum Frühstück“ in der Stadthalle. Valentin und Marie schließen sich zu einer Rentner-WG zusammen, was auf erheblichen Widerstand der jeweiligen Kinder stößt. Die Nachbarn sind auch nicht gerade einfach. Ein Ohnsorg-Evergreen mit großem Herz, Liebe zum Wortwitz und rasanter Situationskomik.

Im Zweifel für den Angeklagten heißt es vor Gericht eigentlich, aber ob das auch am 6. Februar für den jungen Mann in „Die zwölf Geschworenen“ gilt, bleibt abzuwarten. Das Berliner Kriminaltheater bringt den US-Filmklassiker über einen scheinbar glasklaren Gerichtsprozess als spannendes Drama auf die Bühne.

Eine sympathische Beziehungskomödie verspricht „Kein Auskommen mit dem Einkommen“ am 20. März mit Peter Millowitsch zu werden. Ein Rentnerehepaar will sein Haushaltseinkommen durch Zimmervermietung aufbessern. Doch wer ist der ideale Untermieter oder die ideale Untermieterin? Die bodenständige Ida wünscht sich einen jungen Mann. Der gutmütige August aber träumt davon, die gute Stube an eine attraktive junge Dame zu vermieten. Das Chaos ist komplett, als das Zimmer versehentlich an zwei Mieter vergeben wird, die sich nicht begegnen dürfen.

Udo Jürgens war als Sänger und Songschreiber schon zu Lebzeiten eine Legende. Am 24. April steht als Saisonabschluss eine Hommage an seine größten Hits auf der Bühne. Christian Mädler, Gudrun Schade und eine erstklassige Band reisen mit dem Publikum durch Leben und Lieder des großen Entertainers.

Am 1. Oktober startet die neue Spielzeit 2021/2022 in der Gifhorner Stadthalle mit den gewohnten Abo-Reihen. Zwar sind in Niedersachsen inzwischen unter bestimmten Voraussetzungen Veranstaltungen auch ohne Abstände zwischen den Besuchern möglich, doch die Stadthalle lässt den Neustart vorsichtig angehen und nutzt den Theatersaal in den kommenden Monaten in Schachbrettbelegung mit maximal 230 bis 250 Zuschauern.

Abos und Einzeltickets gibt’s ausschließlich bei der Konzertkasse, Steinweg 73, in Gifhorn (Tel. 05371-808136).

Alle Infos und Termine gibt‘s übrigens auch auf der neuen Website www.stadthalle-gifhorn.de.