KURTs Gastro-Serie

Liebe auf Türkisch - Noch vor der Corona-Zwangspause ging‘s ins Cappu Bistro

Malte Schönfeld Veröffentlicht am 25.04.2020
Liebe auf Türkisch - Noch vor der Corona-Zwangspause ging‘s ins Cappu Bistro

Samtiger Rotwein und rustikaler Anadolu-Käse: Im Cappu verführt Inhaber Fatih Kilic KURT-Gourmet Malte.

Foto: KURT Media

Wir leben in schwierigen Zeiten. Aus Versorgungsstopp-Angst sind Vollkorn-Fusilli und ja!-Penne eine eiserne Reserve geworden. Man könnte meinen, so wie einst jedem Geldschein ein Körnchen Gold gegenüberstand, sei nun die lose Nudel das Richtobjekt. Menschen nahe der geistigen Totalauflösung sitzen heute auf Bergen von Nudeln, während andere mal wieder nichts abbekommen. Es hat sich also nicht viel verändert, das allgemein anerkannte Verteilungsproblem hat Bestand, es äußert sich in diesen Tagen bloß anders. Das Tragische daran: Die Nudel wird nicht mehr geschätzt, so wie das Essen allgemein nicht mehr geschätzt wird. Steinzeit-Renaissance, wo das Nahrungsmittel zum Zweck und dessen Zubereitung zur Zweckhandlung verkommt. Lazy cooking at it‘s best – or worst.

Noch bevor die Bundesregierung wegen der Corona-Pandemie die Gaststättenbetreiber auf ihre Arbeit als Bringdienst oder Abholstation minimierte, entschieden meine Begleitung und ich uns dazu, uns der auf unbestimmte Zeit angeordneten Going-Out-Apokalypse mit positivem Trotz gegenüberzustellen und vorerst ein letztes Mal auszugehen.

Cremige Vorspeise mit Punch: Die Linsensuppe kommt mit Weißbrot und Zitronenschnitt.

Foto: KURT Media

Über das schöne Kopfsteinpflaster des Gifhorner Marktplatzes erreichen wir also das Cappu Bistro, in der großen Fensterfront spiegelt sich der Frühling. Drinnen begrüßt uns – auf Abstand, aber dennoch mit sonnigem Lächeln – Fatih Kilic. Gastronom, Politiker, Menschenfreund. Wer Fatih beschreibt, beschreibt auch das kurz gerufene Cappu, denn selbst wenn der Hausherr mal nicht im Lokal weilt, ist er immer da. Das liegt vor allem daran, dass Fatih ein ausgezeichneter Gesprächspartner ist, und in dem Moment, wo man das Cappu betritt, ploppen immer wieder Erinnerungsstücke auf. Unterhaltungen mit Fatih lockern den Tag auf, geben ihm eine beiläufige Seriosität. Selten spricht er über negative Dinge, in allem sieht Fatih etwas Positives. Sein optimistischer Charakter hellt damit auch das Cappu an sich auf.

Meine Begleitung und ich stöbern durch die Karte. „Was darf es denn sein?“, fragt die freundliche Bedienung. Tja, eine gute Frage, denn das größte Problem im Cappu ist, sich für eines der vielen herausragenden Gerichte zu entscheiden. Unsere Wahl fällt auf die türkische Linsensuppe als Vorspeise, zum Hauptgang nimmt meine Begleitung die Pizza Vegetaria, ich dagegen den Anadolu-Käse, dazu ein Glas Rotwein, das in der politisch heiklen Lage Halt geben soll.

This is what love looks like: Verfeinert mit Paprika, Zwiebeln, Tomate und Petersilie kann man beim Anadolu-Käse nur schwach werden.

Foto: KURT Media

Nach kurzer Wartezeit trifft die Suppe ein, strengstens zu empfehlen. Weißbrot ist beigelegt, genauso ein Zitronenschnitt, dessen feine Spritzigkeit der cremigen Suppe einen Punch verleiht. Ideal für die kälteren Monate, oder eben für zwischendurch, denn im Cappu herrscht ein heiteres Kommen und Gehen, und es gibt Gäste, die sich in eine Wochenzeitung vertiefen, genauso wie die kleinen Grüppchen, die sich ihre Alltagssorgen von der Seele plaudern. Draußen sitzen zwei junge Frauen und ein Typ, sie rauchen. Irgendwie ist das alles sehr parisien, und das gefällt.

Direkt im Anschluss treffen die großen Mahlzeiten ein, groß trifft in diesem Falle auch den Geschmack: Auf der Pizza thronen frische Paprika, Mais, Zwiebeln und Champignons, und meine Begleitung hebt dazu hervor, dass auch der Teig – häufig unterschätzt – vorzüglich ist. Außen knackig, innen fluffig. Wer möchte, kann zu einem kleinen Aufpreis natürlich auch noch anderen Belag hinzufügen. Wem also der Geschmack nach Artischocken, Ananas oder Lachs steht, braucht bloß zu fragen.

Ich dagegen bin frei von Wünschen, denn der Anadolu-Käse ist sicherlich einer der besten Ofenkäse in und um Gifhorn. Angerichtet in einer rustikalen Auflaufform, umgeben von aromatischem Knoblauchöl. Die anatolische Zubereitung des Schafskäse führt einen in die faszinierende Ecke türkischer Kochkunst: Hier wird der Knoblauch dazu genutzt, dem herzhaften Käse eine neue Dynamik zu geben; eigentlich als eine Art Vorspeise gelistet, wird der Anadolu-Käse zu einer vollwertigen Mahlzeit, was auch daran liegt, dass leicht angeknuspert Paprika, Zwiebeln, Tomaten und Petersilie noch anliegen. Nebendran wird dieser vortreffliche Schmaus garniert mit einem leichten Salat.

Zum Nachtisch wartet mit dem himmlischen Apfelstrudel lieber etwas Süßes.

Foto: KURT Media

Dass das Cappu noch mehr kann als Pizza, Ofenkäse, Croques, Pasta oder Baguettes, beweist der Blick auf die Nachspeisen. Belgische Waffeln oder Pfannkuchen mit Himbeer-Panna-Cotta-Füllung tauchen da auf, doch wir nehmen den Apfelstrudel mit einer Vanilleeiskugel, meine Begleitung ordert dazu Sahne. Ganz vortrefflich als Abrundung und Begrüßung des Nachmittags. Wie das Vanilleeis neben dem warmen Kuchenstück langsam zerläuft, ist immer ein kleines Kunstwerk!

Auch wenn das Cappu nun wegen der Auflagen seinen Charme vorerst nicht mehr ausspielen darf, möchte man dringend eine Empfehlung aussprechen. Falls es im Landkreis noch eine Person gibt, die bisher nicht bei Fatih zu Gast war, gilt es nun, auf den Tag hinzufiebern, an dem die Pforten wieder geöffnet werden. Das Cappu ist ohne Frage eine der besten Adressen der Stadt. Nicht zuletzt der passionierte Kaffee- oder Teetrinker wird dort glücklich werden, denn die Auswahl reicht von klassischem Bohnenkaffee über Espresso Macchiato bis hin zu Chai-Latte-Variationen, Schwarzem Tee oder Früchtetee. Ebenfalls nicht unerwähnt bleiben dürfen die endlosen Optionen von Cocktails und Anti-Alcoholics. Meine persönliche Anregung: der Cocos Kiss mit den Säften von Ananas, Kirsche und Kokosnusscreme.

Cappu Bistro
Steinweg 4, Gifhorn
Mo – Do: 9 bis 21.30 Uhr
Fr – Sa: 9 bis 24 Uhr
So: 13 bis 21 Uhr
Die regulären Öffnungszeiten gelten wieder nach Ende der Corona-Zwangspause