www.gifhorner-schützenfest.de

7887 Euro! Dank Eurer Spenden zum Online-Schützenfest kann der Gifhorner Kinderfonds ein Pilotprojekt gegen häusliche Gewalt starten

Marieke Eichner Veröffentlicht am 08.07.2021
7887 Euro! Dank Eurer Spenden zum Online-Schützenfest kann der Gifhorner Kinderfonds ein Pilotprojekt gegen häusliche Gewalt starten

Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich (links) nahm gemeinsam mit Annette Hoffmann vom Gifhorner Kinderfonds den Spenden-Scheck in Höhe von 7887 Euro von KURT-Herausgeber und Chefredakteur Bastian Till Nowak entgegen.

Foto: Çağla Canıdar

Vier Tage Spaß, Wettkampf-Spannung und Aktionen in der Innenstadt – das war das Online-Schützenfest 2021. Nicht zu vergessen: der Spendenmarathon für den Gifhorner Kinderfonds „Kleine Kinder – immer satt“. Dabei kamen in vier Tagen insgesamt 7887 Euro zusammen. Großartig! Am heutigen Donnerstag übergab KURT-Herausgeber und Chefredakteur Bastian Till Nowak den Spenden-Scheck freudestrahlend an Annette Hoffmann und Klaus Meister vom Gifhorner Kinderfonds-Team sowie den Schirmherrn des Kinderfonds, Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich. Mit den Spenden kann nun ein Pilotprojekt gegen häusliche Gewalt umgesetzt werden.

„Auch in diesem Jahr ist eine tolle Summe zusammengekommen“, freut sich Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich. „Ein großartiges Ergebnis! Danke an alle, die dazu beigetragen haben!“

„Jeder hat seinen Beitrag geleistet“, findet KURT-Herausgeber und Chefredakteur Bastian Till Nowak und lobt die Team-Leistung von USK und BSK sowie der Stadtverwaltung und allen anderen beteiligten Akteurinnen und Akteuren. „Deshalb ist es ja eine so tolle Sache geworden. Und dank all der Spenden ist es auch eine tolle Zahl, die da zusammengekommen ist.“

„Wir vom Kinderfonds können uns nur herzlich bedanken“, betont Klaus Meister gerührt. „Insbesondere bei allen Spendern.“ Insgesamt waren es über 50, weiß seine Kollegin Annette Hoffmann. „Zwei sind da besonders positiv hervorzuheben: die Firma M&B Gebäudetechnik – dahinter stehen Dennis Buhr und Eugen Müller – und der 5. Zug USK. Beide spendeten eine vierstellige Summe!“

Mit diesem Geld können die vielen Projekte des Kinderfonds weiterlaufen, erklärt Klaus Meister. Zumal: „Bei den Schulmaterial-Gutscheinen gibt’s eine hohe Nachfrage.“ Annette Hoffmann ergänzt: „Man kann sich gar nicht vorstellen, wie viele Familien da an ihre finanziellen Grenzen stoßen.“

Außerdem kommen die Spenden dem von Kinderfonds-Koordinator Holger Ploog entwickelten Pilotprojekt gegen häusliche Gewalt zugute. Das soll zunächst an zehn Kitas und zwei Schulen in Gifhorn angeboten werden.

„Durch den Zusammenhalt in unserer Stadt können wir sagen: Egal welche Herausforderungen kommen, wir als Kinderfonds können die Anforderungen erfüllen“, resümiert Klaus Meister. Auch dank all Eurer großartigen Spenden. Danke!