Stadthalle Gifhorn – Spielzeit 2022/2023

Wenn Welten aufeinanderprallen: Sonntags-Abo der Stadthalle mit ABBA-Show, Ohnsorg-Theater, Gospel-Advent und vielem mehr

Redaktion Veröffentlicht am 09.07.2022
Wenn Welten aufeinanderprallen: Sonntags-Abo der Stadthalle mit ABBA-Show, Ohnsorg-Theater, Gospel-Advent und vielem mehr

„Miss Daisy und ihr Chauffeur“ (Foto oben) spielt in den US-Südstaaten im Jahre 1948.

Foto: Dietrich Dettmann

Das Sonntags-Abo startet musikalisch mit „ABBA macht glücklich!“. Fünf Jahre lang sang und spielte Carolin Fortenbacher die Hauptrolle im ABBA-Musical „Mamma Mia!“. Jetzt gastiert sie mit ihrem ganz persönlichen „Best of“ der schwedischen Band am 23. Oktober in Gifhorn.

Am 4. Dezember wird es beim Gospel-Konzert „Back to the Roots“ mit Liz Howard bereits weihnachtlich. Die aus New Orleans stammende, international gefragte Sängerin und ihre handverlesene Band verneigen sich musikalisch vor legendären Sängerinnen wie Mahalia Jackson, Aretha Franklin und der Opern-Diva Jessye Norman.

Wie immer darf auch das Hamburger Ohnsorg-Theater im Sonntags-Abo nicht fehlen. Am 15. Januar ist das legendäre Ensemble mit dem Komödienklassiker „Das Hörrohr“ zu sehen. Eigentlich ist Opa Meiners noch ganz rüstig, nur mit dem Hören hat er so seine Schwierigkeiten. Denn wer braucht schon Hörgeräte, wenn das gute alte Hörrohr noch im Einsatz ist?

Liz Howard gibt mit „Back to the Roots“ ein weihnachtliches Gospel-Konzert in Gifhorns Stadthalle.

Foto: Alex Falk

Ein Juwel der Goldenen 20er steht am 12. Februar auf der Bühne: „Die Perlen der Cleopatra“ von Oscar Straus (nicht zu verwechseln mit dem Wiener-Walzer-Strauss) ist eine Operette auf dem Weg zum Musical. Cleopatra ist gelangweilt und sehnt sich nach einem neuen Flirt. Gut, dass Jazz und die Unterhaltungsmusik der 20er hier im alten Ägypten angekommen sind und die Öde vertreiben helfen.

Doris Kunstmann und Ron Williams reisen in „Miss Daisy und ihr Chauffeur“ am 19. März mit dem Publikum in die amerikanischen Südstaaten im Jahre 1948. Die wohlhabende Miss Daisy ist exzentrisch und eine miserable Autofahrerin. Als sie mit ihrem Chrysler in den Zaun des Nachbarn fährt, beschließt ihr Sohn, ihr einen Chauffeur zu engagieren, den Schwarzen Hoke Colburn. Mit Daisy und Hoke treffen zwei Menschen aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten.