Musik

Mit Abstand eine der stärksten Bluesrock-Bands in unseren Breiten: Hot'n'Nasty sind am Samstag im Kultbahnhof in Gifhorn zu Gast

Redaktion Veröffentlicht am 06.10.2021
Mit Abstand eine der stärksten Bluesrock-Bands in unseren Breiten: Hot'n'Nasty sind am Samstag im Kultbahnhof in Gifhorn zu Gast

Hot’n’Nasty kommen aus dem Ruhrgebiet und genießen internationalen Respekt als eine der aktuell bedeutendsten Bluesrock-Bands. Am Samstag treten die Musiker im Kultbahnhof auf.

Foto: Veranstalter

Hot’n’Nasty existiert bereits seit Beginn der 90er Jahre und gehört zur ersten Liga der deutschen Blues- und Rockszene – zu erleben am Samstag im Kultbahnhof in Gifhorn.

Die aktuelle Besetzung besteht aus Gründungsmitglied Malte Triebsch (Gitarre), Robert Collins (Gesang), Dominique Ehlert (Schlagzeug) und Jacob Müller (Bass). Neben Hot’n’Nasty sind die Musiker noch in andere Projekte involviert. So ist Collins noch mit ehemaligen Westernhagen-Musikern unterwegs und Ehlert hilft unter anderem bei Clueso aus.

Hot’n’Nasty wurde 2020 mit dem German Blues Award in der Kategorie „Beste Band“ ausgezeichnet und war zudem 2018 und 2019 Finalist bei der German Blues Challenge.

Im September 2021 erscheint Hot’n’Nastys aktuelles Album „Burn“, das wieder von Martin Meinschäfer (Aufnahmetechniker und Produzent unter anderem für Henrik Freischlader, Tommy Schneller, Kai Strauss und Layla Zoe) in den Megaphon-Studios aufgenommen wurde.

Die Reaktion der Fachpresse auf das Vorgängeralbum „Dirt“ war laut der Veranstalter des Konzerts im Kultbahnhof überwältigend. Hot’n’Nasty wurde demnach von diversen Magazinen zu einer der besten deutschen Bluesrock-Bands gekürt.

„Hot’n’Nasty sind mit Abstand einer der stärksten Bluesrock-Bands in unseren Breiten“, schrieb Guitar. Und Hardline erwähnte: „Ich kenne momentan keine Blues Rock-Band aus Deutschland, die besser als Hot’n’Nasty ist.“

Auch den internationalen Vergleich braucht Hot’n’Nasty nicht zu scheuen. Musicreviews berichtete: „Hot’n’Nasty kann sich locker mit den führenden Blues-Rockern aus der ganzen Welt messen.“ Und Metal-Temple schrieb zu „Dirt“: „Das Album ist ein rühmliches Werk und hat das Potential neben einigen der größten und besten Blues-Rock/Southern-Rock Alben zu stehen.“

Zahlreiche Konzerte im In- und Ausland sowie diverse TV-Specials brachten der Band eine große Fangemeinde ein. Im Ruhrgebiet, aus dem die Musiker stammen, genießt die Band laut der Veranstalter vom Kultbahnhof bereits Kultstatus.

Bei dem Konzert im Gifhorner Kultbahnhof gilt die 2G-Regel.

Samstag, 9. Oktober
20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr
Kultbahnhof
Am Bahnhof Süd 9, Gifhorn
Vorverkauf: 15 Euro zzgl. Gebühren
Abendkasse: 18 Euro
Tickets: kultbahnhof-gifhorn.de