KURTs Sieben

Begrüßung, Buffet, Gästebuch: 7 Dinge, auf die man bei einer Hochzeit achten sollte

Malte Schönfeld Veröffentlicht am 11.07.2022
Begrüßung, Buffet, Gästebuch: 7 Dinge, auf die man bei einer Hochzeit achten sollte

Es sind die emotionalen Momente einer Hochzeit, an die man noch Jahre später zurückdenkt. Damit der Tag in schöner Erinnerung behalten werden kann, leifert Euch KURT sieben Dinge, auf die man bei einer Hochzeit besser achten sollte.

Foto: KURT Media

Es soll der schönste Tag im Leben zweier Menschen sein: die Hochzeit. Ob Mann und Frau, Frau und Frau oder eine ganz andere Kombination – die Luft knistert, im Standesamt kullern die ersten Tränen, vor dem Altar wird der Schleier gehoben. Es sind diese emotionalen Momente, an die man sich noch Jahre später erinnert. Auch in Gifhorn freuen sich viele auf diese unvergesslichen Tage – und doch muss man aufpassen, dass es kein Albtraum wird. KURT liefert Euch deswegen 7 Dinge, auf die man bei einer Hochzeit besser achten sollte.

Das Mischverhältnis
Sektempfang zur Begrüßung: „Ah, Sie sind die Oma der Braut, schöner Gehstock.“ Die Bellinis sehen verlockend aus, bei der ganzen Aufregung ist der erste schnell geschlürft. Man greift zum nächsten. Doch aufpassen: Vorher beim Barkeeper nachfragen, wie stark gemixt wurde. Ein falsches Trinkverhalten könnte direkt zu Beginn ein Wendepunkt sein.

Das Essen
Nun kommt das Essen. Ob Gazpacho oder Kartoffelgratin – wer zu gierig schaufelt, wird beäugt. Noch peinlicher wird’s, wenn man den Kindern die Nuggets wegfrisst.

Ein bisschen Etikette darf sein
Auch wenn Hochzeiten nicht mehr wie in den spätnationalsozialistischen 50ern funktionieren: Ein bisschen Etikette darf sein. Dazu gehört, dass der Bräutigam entscheidet, wann das Sakko ausgezogen gehört – selbst wenn bei 45 Grad der Lackschuh im Saft steht. Problematisch für: Stark- und Vielschwitzer.

Der Zeitpunkt ist Gold wert
Eine Rede zu halten, unterstreicht die Emotionalität der Veranstaltung. Seine Rede sollte man allerdings nicht zu spät beginnen. Hat man sich erst mal eine Flasche Grauburgunder eingeschenkt, hat man den richtigen Zeitpunkt verpasst. Eine Rede sollte nicht besoffen mäandern, sondern nur aus Punchlines bestehen.

Gute Miene zum bösen Spiel
Nach dem Essen ist Game-Time. Das ist natürlich immer auch ein bisschen peinlich und steif. Schließlich steht das Brautpaar unter Adrenalin. Trotzdem sollte man versuchen, das Gebotene lautstark zu unterstützen. Das nimmt dem Brautpaar den Druck und gibt dem Abend einen Drive.

Die Tanzfläche
Abends werden die alten Songs von Mando Diao zum Besten gegeben – Dance With Somebody. Dabei sei gesagt: Auf einer Hochzeit hat ein Moshpit leider nichts zu suchen.

Das Gästebuch
Zum Schluss noch ein paar Worte ins Gästebuch. Die sollte man sich aber früh genug überlegt haben. Ansonsten: Gestammel, Gebrabbel, sehr viel weiß und sehr wenig Zeile. Könnte peinlich werden, wenn man 20 Jahre später einen gemeinsamen Blick da reinwirft. Es ist außerdem das denkbar schlechteste Format, um Braut oder Bräutigam nachträglich noch die Liebe zu gestehen.