Sport

Nur ordentlich statt wirklich gut: Fußball-Oberligist MTV Gifhorn fehlt noch die Konstanz

Jens Neumann Veröffentlicht am 14.09.2022
Nur ordentlich statt wirklich gut: Fußball-Oberligist MTV Gifhorn fehlt noch die Konstanz

Chance vertan: Marc Upmann (2. von links) und der MTV Gifhorn unterlagen mit 1:3 bei den FT Braunschweig.

Foto: Jens Neumann

Den drohenden Fehlstart haben sie abgewendet, die Oberliga-Fußballer des MTV Gifhorn. Allerdings haben sie es verpasst, aus einem ordentlichen Saisonauftakt einen wirklich guten zu machen. Nach zwei Siegen gegen die Regionalliga-Absteiger aus Lüneburg und Hannover mussten sich die Schwarz-Gelben nun bei den FT Braunschweig mit 1:3 geschlagen geben und rutschten auf Rang neun ab. Im Falle eines Sieges wären sie als Tabellenfünfter in die kommenden Partien gegen zwei Top-Teams gegangen.

Zwei Unentschieden, eine Niederlage – die Mannen von Coach Georgios Palanis standen schon ein wenig unter Druck, als sie zum Lüneburger SK Hansa reisten. Doch diesem hielten sie Stand: Mit
2:1 setzten sich die Gifhorner in Neetze durch und fuhren völlig verdient den ersten Saisonsieg ein.

„Diesen wollen wir nun vergolden“, kündigte Coach Palanis vor dem Heimspiel gegen den HSC Hannover an, dass „Nachlegen“ die schwarz-gelbe Devise ist. Gesagt – getan! Trotz eines erneuten 0:1-Rückstandes durften seine Schützlinge zum zweiten Mal in Folge jubeln. Mit dem 4:1 gab es im Gifhorner GWG-Stadion den ersten Heimsieg dieser Saison.

So weit, so gut – der drohende Fehlstart war abgewendet. Und plötzlich bot sich den Schwarz-Gelben die große Chance, daraus einen wirklich guten Saisonauftakt zu machen und den Druck für die kommenden Wochen ein wenig vom Kessel zu nehmen. Mit einem Erfolg im Braunschweiger Prinzenpark hätten sich die Gifhorner im oberen Tabellendrittel eingereiht und sich ordentlich Luft nach unten verschafft.

Entsprechend konzentriert und mit dem nötigen Selbstvertrauen gingen die Schwarz-Gelben die Aufgabe bei den Freien Turnern auch an. Sie kontrollierten das Geschehen, hielten die Braunschweiger vom Strafraum weg und hatten ein deutliches Übergewicht. Marvin Luczkiewicz bot sich nach rund einer halben Stunde die Riesenchance zur MTV-Führung, doch der Routinier zögerte zu lang und bekam das Leder nicht mehr an FT-Schlussmann Timo Keul vorbei.

Und das sollte sich rächen. Denn statt mit einer Führung gingen die Gifhorner sogar mit einem 0:1-Rückstand in die Pause – vier Minuten vor dem Seitenwechsel war Demis Siranidis mit dem Kopf zur Stelle. „Wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt. Wenn wir hier mit 1:0 in Führung gehen, dann gewinnen wir das Spiel auch“, betonte MTV-Coach Georgios Palanis: „In der zweiten Halbzeit war es zu wenig. Wir haben keinen Zugriff mehr aufs Spiel bekommen. Und Du darfst einfach nicht so schnell das 0:2 und dann sogar das 0:3 kassieren.“

Gerade einmal zehn Minuten waren in Durchgang zwei gespielt, da stand es bereits 0:2 aus Sicht der Gäste. Und spätestens mit dem dritten Gegentor durch Doppelpacker Maurice Franke (69.) war das Ding dann gegessen für den MTV. Daran änderte auch der erste Oberliga-Treffer des eingewechselten Wayne Rudt fünf Minuten vor dem Ende nichts mehr. Die 1:3-Niederlage war besiegelt – und die Chance für die Gifhorner vertan, sich über einen wirklich guten Saisonstart freuen zu dürfen.