Gesundheit

JOVO macht das Hören wieder zum Erlebnis - Am Gifhoner Schillerplatz hat ein neuer Meisterbetrieb für Hörsysteme geöffnet

Malte Schönfeld Veröffentlicht am 29.04.2022
JOVO macht das Hören wieder zum Erlebnis - Am Gifhoner Schillerplatz hat ein neuer Meisterbetrieb für Hörsysteme geöffnet

Jonathan Krämer (links) und Ivo Samland – sie sind JOVO, benannt nach den beiden Vornamen. Im Hintergrund erkennt man den flauschigen türkis Teppich. Nach seiner Farbe ist auch das Logo entstanden.

Foto: Michael Uhmeyer

Unsere fünf Sinne sind uns heilig. Doch was ist, wenn einer der Sinne streikt? Den Gesprächen am Tisch nicht mehr folgen zu können, kann einen entfremden. Eine Hörbeeinträchtigung ist ein Verlust von Lebensqualität. Doch eine Abnahme der Hörfähigkeiten ist kein endgültiges Urteil. Menschen, die unter einer Beeinträchtigung leiden, wieder ein echtes Hörerlebnis möglich zu machen, haben sich Jonathan Krämer (31) und Ivo Samland (27) zur Aufgabe gemacht. Die beiden Hörakustikmeister führen ihren unabhängigen Meisterbetrieb JOVO Hörsysteme am Gifhorner Schillerplatz seit Ende Februar mit großer fachlicher Kenntnis und modernster Technik.

Hörsysteme und Hörgeräte, Gehörschutz, Tinnitus und die Vorsorge rund ums Ohr – das sind die Themen, die bei JOVO im Mittelpunkt stehen. Als unabhängiges Geschäft gibt‘s dabei keine Bindung an spezielle Hersteller. Im Gegenteil: Die Hörsysteme kommen aus Dänemark, Schweden, der Schweiz, den USA. „Wir sehen uns als Hörberater, nicht als Verkäufer“, erklärt Ivo Samland direkt. Und Jonathan Krämer ergänzt: „Eine kostenfreie Erstsitzung dauert 60 bis 90 Minuten. Und da wir so arbeiten können, wie wir uns das vorstellen, können wir lösungsorientiert das Beste für die Kunden rausholen.“

Kennengelernt haben sich die beiden zur Zeit der Meisterschule, seither verbindet sie eine Freundschaft – und jetzt eben auch eine eigene Firma. „Während der Pandemie hat man Zeit, sein Leben zu hinterfragen“, schmunzelt Jonathan. Für den Gifhorner stand fest: Der Job des Hörakustikers ist und bleibt super, aber nicht unter den Umständen eines Angestellten bei einem großen Unternehmen. So ging er auf Ivo zu und fragte ihn, ob er sich eine Selbständigkeit vorstellen könne. Ein paar Tage Bedenkzeit später gab‘s grünes Licht. „Im Grunde war es aber eine Bauchentscheidung. Ich weiß, ich kann mich auf Jonathan verlassen“, bekräftigt der Hannoveraner.

Eigenständig, jung, seriös – bei JOVO vor Ort ist das alles zu erkennen. Es fällt direkt die skandinavische Holz-Optik auf, der alte Plattenspieler mit den Scheiben von Simon & Garfunkel und Abba. Neben dem Kaffeevollautomaten steht ein Kühlschrank mit Malzbier und Limonade. „Es soll widerspiegeln, dass wir jünger sind, denn wir wollen auch jüngere Kunden ansprechen – und die sollen sich hier wohl fühlen“, erläutert Ivo Samland. Schließlich ist Vorsorge ein Thema, das nicht erst im höheren Alter von Bedeutung ist.

Der 3D-Scan schafft JOVO-Inhaber Ivo Samland eine Vorlage des Kunden-Ohrs, nach der Hersteller individuelle Hörsysteme anfertigen.

Foto: Michael Uhmeyer

Wenn man sich selbständig mache, werbe man mit seinem Namen und seinem Gesicht für die Firma, weiß Jonathan Krämer: „Deswegen ist die Kundenzufriedenheit so wichtig.“

Hilfreich dabei ist die moderne Ausstattung: Vom Klangkopf, über den man mehrere Hörsysteme testen kann, bis zum 3D-Scan, der eine Vorlage des Gehörgangs und des Ohrs erstellt, wonach die Hersteller einzigartig zugeschnittene Hörsysteme anfertigen können, bietet JOVO ein vollständiges Programm – ganz unkompliziert, aber variabel und individuell. „Das ist auch für den Kunden cooler, weil er selbst mitentscheidet“, sagt Jonathan Krämer. „Das ist wie bei einem Paar Schuhe: Da ist es manchmal auch besser, noch mal in ein zweites Paar reinzuschlüpfen, ehe man sich für einen Kauf entscheidet.“

Der Kunde soll gut hören können, das sei das Wichtigste – für welches Gerät man sich am Ende entscheide, sei zweitrangig. Was viele auch nicht wüssten: Alle sechs Jahre finanziert die Krankenkasse Personen mit Hörbeeinträchtigung oder -verlust ein Hörsystem, hinzu kommen Reinigung, Wartung, Neuanpassung und Leihgerät. Auch eine Übereinkunft für eine Verlustregelung könne man treffen, betonen die Inhaber.

Leicht sind Termine auch online buchbar, nach Absprache zudem außerhalb der Öffnungszeiten. „Und den Mietvertrag haben wir vorerst für zehn Jahre unterschrieben. Wir wünsche uns also eine langfristige Kundenbindung“, verdeutlicht Jonathan Krämer. Aktuelle Infos und Wissenswertes erfährt man weiterhin auf Facebook und Instagram.

JOVO Hörsysteme
Schillerplatz 6, Gifhorn
Mo., Mi., Do. 10 bis 13 Uhr & 14 bis 18 Uhr
Di. 10 bis 13 Uhr & 14 bis 20 Uhr
Fr. 10 bis 14 Uhr
Tel. 05371-7505067
info@jovo-gifhorn.de
www.jovo-gifhorn.de