Fairtrade-Town Gifhorn

Für eine Heimat, in der es sich immer zu leben lohnt - Darum engagiert sich die Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg in der Fairtrade-Town

Redaktion Veröffentlicht am 02.10.2021
Für eine Heimat, in der es sich immer zu leben lohnt - Darum engagiert sich die Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg in der Fairtrade-Town

Christoph Treichel (links), Direktor der Region Gifhorn der Sparkasse, übergab mit weiteren Engagierten der Initiative Fairtrade-Town Gifhorn die fair gehandelten Turnbeutel an künftige Schülerinnen und Schüler.

Foto: Privat

Dass sich die Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg von Anfang an für das Fairtrade-Projekt der Stadt Gifhorn begeistert und engagiert hat, mag auf den ersten Blick verwundern – der Bezug zum Thema liegt jedoch auf der Hand: „Unsere Sparkasse ist eng mit Gifhorn und dem Umland verbunden. Wir stehen für eine lebens- und liebenswerte Region und es ist in unser aller Interesse, dafür einzutreten, dass auch künftige Generationen hier eine Heimat vorfinden, in der es sich zu leben lohnt“, sagt Dr. Patrick Kuchelmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse.

Die bisher geleistete Arbeit der einzelnen Projektgruppen hat gezeigt, in welch kurzer Zeit ein erster Meilenstein erreicht werden konnte: Gifhorn ist nun offiziell Faitrade-Town – herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten!

Nun gilt es, das hohe Tempo und Engagement beizubehalten, um Regionalität und Nachhaltigkeit an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt sowie des Umkreises heranzutragen.

Die Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg hat sich neben der Teilnahme an der Projektgruppe schon die eine oder andere Aktion überlegt.

Ende Juli wurden bereits alle künftigen Abc-Schützen der Stadt Gifhorn mit fair gehandelten Turnbeuteln ausgestattet und auch die Sportvereine können sich auf eine ganz besondere Überraschung freuen: Unter dem Motto „Kick it fair“ sollen Fußbälle, ebenfalls aus fairem Handel, verteilt werden.

„Wir sind regional verwurzelt und möchten unser großes Netzwerk auch künftig einbringen, Impulse setzen und als Multiplikator des Fairtrade-Gedankens wirken“, so Dr. Patrick Kuchelmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg.

Foto: Privat

„Wir sind regional verwurzelt und möchten unser großes Netzwerk auch künftig einbringen, Impulse setzen und als Multiplikator des Fairtrade-Gedankens wirken“, so Dr. Patrick Kuchelmeister.

Dies betreffe nicht nur die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Gifhorn, sondern natürlich auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkasse: „Neben einem immer nachhaltiger werdenden Gebäudemanagement oder dem Beauftragen handwerklicher Leistungen aus der Region, ist es für uns ein Auftrag auch intern für Fairtrade zu werben und zu sensibilisieren“, erklärt der stellvertretende Vorstandsvorsitzende. „Nur so kann aus dieser positiven Grundstimmung auch eine Haltung heranwachsen, von der alle profitieren.“

Die Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg unterstützt seit jeher Kunst, Kultur, Sport, Bildung, Soziales und Umwelt sowie Forschung und Wissenschaft der Region. Kindergärten, Schulen oder auch gemeinnützige Vereine profitieren von rund 2 Millionen Euro Fördergeldern jährlich.