Tierische Freunde

Happy End für die Kaninchen Kara und Pirat aus Gifhorn

Ron Niebuhr Veröffentlicht am 09.02.2020
Happy End für die Kaninchen Kara und Pirat aus Gifhorn

Neues Zuhause: Sandra und Daryl haben den Bock Pirat von Stark für Tiere als Kumpel für die weiße Kaninchendame Kara übernommen.

Foto: Ron Niebuhr

Kara wünscht sich ihren Bruder Cookie zurück. Dabei können Sandra Breitung-Faes und Daryl Booth leider nicht helfen. Denn Cookie ist gestorben. Aber sie konnten etwas dafür tun, dass die Kaninchendame nicht mehr ganz so einsam ist: Sie haben Pirat dazu geholt. Der freut sich aufs neue Zuhause.

Pirat ist nämlich eines von acht Kaninchen, die der Verein Stark für Tiere von einer Gifhornerin übernommen hat. „Sie hat sich bei uns gemeldet, weil sie mit den Kaninchen überfordert war“, berichtet Lara Böse. Pirat lebte mit seinen Artgenossen auf einem Balkon, zwei davon waren wie er damals noch unkastrierte Böcke. „Da war fröhliches Vermehren angesagt. Die Kaninchen waren alle in schlechtem Zustand“, sagt sie. Eines konnte selbst die Fürsorge von Stark für Tiere nicht mehr retten. Es ist gestorben.

Pirat aber hat es gepackt. „Er ist ganz ruhig und friedlich“, weiß Lara. Daher war sie guter Dinge, dass der Bock mit Kara auskommt. Wie gut, überraschte alle: „Es klappte auf Anhieb. Null Revierkämpfe. Totale Harmonie“, freut sich Lara über sehr entspannte Tage des Kennenlernens. Davon sind Sandra und Daryl natürlich ebenso begeistert, heißt es doch, dass Kara nun endlich wieder einen Kumpel im Gehege hat. Das haben Sandra und Daryl großzügig angelegt in zwei Bereichen, die über Tunnel verbunden sind und jede Menge Möglichkeiten bieten zum Klettern, Herumwuseln und Buddeln. „Das ist klasse. Das machen Kaninchen nämlich am liebsten“, erklärt Lara. „Sie haben ganztägig Auslauf. Und es gibt auch Verstecke, um einander und dem Rest der Welt aus dem Weg zu gehen“, ergänzen Sandra und Daryl. Beide haben das Gehege noch einmal verstärkt, denn Karas Bruder Cookie ist wohl einem wilden Tier zum Opfer gefallen. „Reingekommen ist es nicht. Es muss ihn irgendwie durch den Zaun erwischt haben“, sagen sie.

Im Großen und Ganzen seien Kaninchen recht pflegeleicht, sagt Lara. Futter und Wasser brauchen sie natürlich. „Und sie knabbern unheimlich gern an Zweigen herum“, weiß Lara. Pirat steht voll auf Haselnuss. Kara fährt mehr auf Esche und Buche ab. „Kaum gibt man ihr einen Zweig, ist er auch schon weg“, erzählt Sandra. Regelmäßige Zahnkontrollen und Impfungen müssen ebenfalls sein. Aber selbst im Winter können Kaninchen draußen bleiben, sofern sich ihr übrigens gar nicht mal so flauschiges Fell gut entwickelt hat. „Trotzdem sollte man den Stall etwas mit Styropor und Decken abdichten“, erklärt Lara. Bei Sandra und Daryl bekommt Pirat das alles. Er kann sich also auf ein glückliches Leben mit Kara in Bortfeld (Landkreis Peine) freuen.

Habt auch Ihr eine süße Tiergeschichte? Wir freuen über jede putzige Geschichte und jedes Bild. Mailt an redaktion@kurt-gifhorn.de