Land & Leute

Landkreis Gifhorn prüft Warnsysteme und informiert über Notfallsituationen

Redaktion Veröffentlicht am 08.01.20
Landkreis Gifhorn prüft Warnsysteme und informiert über Notfallsituationen

Am Samstag, 18. Januar, findet um 12 Uhr ein kreisweiter Probealaram statt, teilte die Gifhorner Kreisverwaltung mit.

Foto: pixabay (Symbolfoto)

Der Landkreis Gifhorn führt am Samstag, 18. Januar, im gesamten Kreisgebiet einen flächendeckenden Probealarm zur Warnung der Bevölkerung durch – das teilte jetzt die Gifhorner Kreisverwaltung mit. Hierfür löse die Feuerwehreinsatz- und Rettungsleitstelle um 12 Uhr bei allen Sirenen einen einminütigen auf- und abschwellenden Warnton aus und versende eine Meldung an die Warn-App NINA sowie an die lokalen Radiosender.

Landrat Dr. Andreas Ebel erklärt: „Der Probealarm dient einerseits dazu, unsere Warnsysteme zu überprüfen und andererseits hat sie den Vorteil, alle Bürgerinnen und Bürger im Landkreis regelmäßig darüber zu informieren, wie sie sich im Notfall verhalten sollten.“

Laut der Gifhorner Kreisverwaltung können folgende Anlässe eine Warnung der Bevölkerung auslösen:

  • die Ausbreitung von Rauchgasen infolge eines Großbrandes
  • eine Extremwetterlage
  • ein Hochwasser
  • ein Unfall im Gefahrgutbereich
  • ein terroristischer Angriff oder
  • der Eintritt des Verteidigungsfalles

Demnach sollten alle Bürgerinnen und Bürger bei einer Warnung folgende Punkte beherzigen:

  • geschlossene Räume aufsuchen
  • Fenster und Türen schließen
  • lokale Radiosender einschalten
  • auf eventuelle Lautsprecherdurchsagen von Feuerwehr oder Polizei achten
  • die Notrufnummern 110 und 112 nur bei wirklichen Notfällen anrufen

Alle weiteren Informationen erhalte die Bevölkerung anlassbezogen über die App NINA sowie über die lokalen Radiosender.

Der kreisweite Probealarm werde jeweils am dritten Samstag im Januar und Juni durchgeführt.